So können Sie mitmachen!

Müllecken, kaputte Gehwege und andere Ärgernisse im öffentlichen Raum

In einem Kommentar (Nr. 29) zum Artikel über das Grillverbot im Großen Tiergarten machte H. E. den Vorschlag auf MoabitOnline den Leserinnen und Lesern die Möglichkeit zu geben Müllecken, kaputte Gehwege und andere Ärgernisse im öffentlichen Raum zu melden. Ist ja nun nicht gerade mein Lieblingsthema, weil ich Moabit gar nicht sooo dreckig finde, aber was soll’s. Man kann ja auch mal Wünsche erfüllen, ist schließlich bald Weihnachten!

Illustriert wird dieser Artikel mit drei Fotos von Ralf Merz, der mit „Moabiter Möbel“ gerade den Smiling Moabit Fotowettbewerb gewon­nen hat. Das Bild ist im Hof der Turmstraße/ Ecke Stromstraße ent­stan­den. Merz hat MoabitOnline für diesen Artikel auch noch seine Fotos „Unbewachter Parkplatz“ und „Wohn­zimmer Westhafen“ zur Verfügung gestellt, die er an der Siemensstraße aufgenommen hat.

Aber nun zum Thema und Anliegen dieses Artikels:

H. E. schrieb: “ Ich fände es gut, wenn hier eine Seite eröffnet würde, auf der jeder publik machen kann, wo es in Moabit im öffentlichen Raum dringenden Handlungsbedarf gibt, weil es z. B. zu dreckig ist, weil das Gehwegpflaster kaputt ist, weil ein Gullydeckel hochsteht, weil das und jenes kaputt oder nicht in Ordnung ist, weil ein Gemüsestand oder Schankvorbau die Bushaltestelle versperrt usw. … Ich bin dann gern bereit, dem Bezirksamt schriftlich mitzuteilen, dass es diese Seite gibt und dass es diese Seite bitteschön regelmäßig einsehen möchte. Dann kann man auch feststellen, ob ein Amt eine Sache auf die lange Bank schiebt oder verdrängt.

Eine völlig neue Seite dafür möchten (oder können) wir dafür zwar nicht eröffnen, aber mit Kommentaren unter die­sem Artikel könnte das ja trotzdem gelingen. Also H. E. bitte schicke Deine Info an das Bezirksamt (welche Stellen überhaupt alle?) und dann sollte hier bitte Jede/r, der/die etwas zu „melden“ hat, mit dem echten Vor- und Nach­namen, genauen Orts­angaben usw. an die Arbeit gehen!

Und nochmal für alle deutlich, hier in den Kommentaren bitte nicht über Müll und Verwahrlosung im allgemeinen diskutieren und schwadronieren, sondern nur konkrete Meldungen machen, da hier keine Fotos hochgeladen werden können, können Fotos nur per Link auf eine Fotoseite beigefügt werden. (Ich bin mal gespannt, ob das klappt!)

Die direkte Anlaufstelle beim Ordnungamt: ordnungsamt-zab@ba-mitte.verwalt-berlin.de

Fotos: Ralf Merz

Nachtrag:
Online-Meldung an das Ordnungsamt.

 

58 Kommentare auf "Müllecken, kaputte Gehwege und andere Ärgernisse im öffentlichen Raum"

  1. 1
    H. Eschenburg says:

    Rostocker Straße: gegenüber den Hausnummern 1, 1a usw. sind mehrere Baumgruben min. 2 m hoch völlig verwildert, weil seit Jahren kein Rückschnitt der Triebe erfolgt ist. Zuständig: Gartenbauamt.

    Rostocker Straße: insbesondere am südlichen Anfang liegen in den Baumgruben und insbesondere im Rinnstein ständig tagelang große Mengen von Papiermüll, weil nicht ausreichend oft gereinigt wird. Zuständig: Bezirksamt und Berliner Stadtreinigung.

    Dito: Es fehlen entsprechend der Gegend ausreichend dimensionierte Papierkörbe. Zuständig: Bezirksamt und Berliner Stadtreinigung.

    Rostocker Straße: bei Hausnummer 1 stehen auf dem Gehweg an der Fassade ständig leere Holzpaletten, die der Getränkemarkt herausstellt. Zuständig: Kiezläufer und Ordnungsamt.

    Huttenstraße: auf dem nördlichen Gehweg zwischen Rostocker und Berlichingenstraße wurde vor mindestens einer Woche ein Begrenzungspfahl umgefahren, der nun schräg in die Gegend steht. Es besteht Verletzungsgefahr für Fußgänger, Kinderwagen und rollernde Kinder. Zuständig: Bezirksamt.

    Uferweg an der Spree unterhalb der Rahel-Hirsch-Str. (gegenüber Hauptbahnhof): der Weg ist in der Umgebung der Papierkörbe ständig mit Papier und sonstigen Abfällen übersät, weil die Zahl der Papierkörbe zu klein sind und weil sie zu selten geleert werden. Zuständig: Bezirksamt und Berliner Stadtreinigung.

    S-Bahnhof Bellevue: am östlichen Ausgang wurde ein erheblicher Niveauunterschied zwischen der kleinen Halle und dem tiefer liegenden Gehweg mit einer kurzen und steilen Betonschräge überbrückt. M. E. ist dieses nicht zulässig, außerdem besteht insbesondere bei Eis und Schnee extreme Sturz- und Verletzungsgefahr. Zuständig: Bezirksamt und Berliner Verkehrsbetriebe.

  2. 2
    H. Eschenburg says:

    8. Auf der Beusselbrücke in Richtung Moabit auf der rechten Seite neben der Litfaßsäule liegt seit Wochen ein mehrere m³ großer Müllhaufen aus Laub, Müll, Teppichboden, Möbeln usw. Zuständig: Bezirksamt und Berliner Stadtreinigung.

    9. In der Siemensstraße gegenüber Nr. 5 steht am Zaun ein 2 qm großes Sofa- oder Bettteil mit Lederbezug. Etwas weiter steht seit Wochen ein kaputter Bildschirm in einer Baumgrube. Zuständig: Bezirksamt und Berliner Stadtreinigung.

    10. Auf dem Hamberger Großmarkt-Grundstück gegenüber der Waldstraße ist der Bauzaun wieder offen und hinter den Häusern liegt bereits wieder Müll, u. a. Möbelteile.

  3. 3
  4. 4
    Redaktion says:

    H. Eschenburg: Hast Du denn Deine Kommentare auch an das Ordnungsamt geschickt? Wäre doch sinnvoll.

  5. 5
    L.S. says:

    11. An der Ecke Rathenower Straße / Quitzowstraße steht seit über einem Jahr ein Sicherheitszaun, der von der Feuerwehr aufgestellt wurde, da größere Teile von der Hausfassade abbröckeln. Hinter dem Sicherheitszaun sammelt sich regelmäßig Sperrmüll an. Der Hausbesitzer bzw. die Verwaltung ist mehrfach darauf hingewiesen worden. Inzwischen war auch das Ordnungsamt vor Ort und hat die Situation protokolliert. Geändert hat sich allerdings nichts.

    P.S. Natürlich sollten die hier gelisteten Fälle auch gemeldet werden. Und meine Erfahrung ist, dass sich das Ordnungsamt in der Regel auch darum kümmert – leider gibt es aber auch andere Erfahrungen. Daher kann die Veröffentlichung der Liste in solchen Fällen helfen. Behobene Fälle sollten dann auch wieder aus der Liste gestrichen werden. Wäre doch schön, wenn eine solche Liste etwas bewirken würde.

  6. 6
    H. Eschenburg says:

    Kommentar Nr. 1 Pkt. 1, verwilderte Baumgruben: wurde erledigt, könnte gestrichen werden.

    @ L. S.
    Den Aufwand des Meldens an die Ämter und das Zuschütten der Ämter mit Papier wollte ich gern vermeiden. Ich wollte jedoch, wenn sich das Melden von Mängeln hier eingespielt hat, an den Bürgermeister und die Stadträte schreiben und sie bitten, die Ämter anzuweisen, hier regelmäßig die Meldungen einzusehen. Ich hoffe dann auf eine Kooperation unter Nutzung eines zeitgemäßen Mediums bei möglichst geringem Aufwand und zum Nutzen aller.

  7. 7
    Hans Richter says:

    Altkleidercontainer in der Lehrter. Einer in Höhe der Moschee, und einer Kruppstraße/Lehrter.

  8. 8
    L.S. says:

    @ H. Eschenburg

    Wenn die Liste etwas länger geworden ist, kann man sie ja per E-Mail an das Ordnungsamt weitergeben oder das Ordnungsamt direkt darauf aufmerksam machen. Ich kann das zusätzlich zu dem von Ihnen angeregten Schreiben, das ich für sehr sinnvoll halte, gerne machen.

  9. 9
    Redaktion says:

    @ Hans Richter,
    zu den illegalen Altkleidercontainern gab es schon eine Anfrage in der BVV, die beantwortet wurde und hier zu finden ist:
    http://www.berlin.de/ba-mitte/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=4671

  10. 10
    Hans Richter says:

    hm, das sagt nix darüber aus, ob die Container dort legal stehen. Ich hatte, glaub letztes Jahr, wegen dem Container vor der Moschee mal das Bezirksamt angemailt. Als Antwort kam, das die das überprüfen wollten. Nur, ist es überprüft worden? Ich weiß es nicht. Bis jetzt keine weitere Nachricht vom Bezirksamt bekommen.
    Mal ganz davon abgesehen: Diese Stadtmöbel verschandeln die Umgebung.

  11. 11
    vilmoskörte says:

    Es gibt genügend andere Kästen, die die Stadt verschandeln, und es interessiert keinen.

  12. 12
    H. Eschenburg says:

    Mangel Nr. 12: s. Kommentar 7: Altkleidercontainer in der Lehrter Straße. Zuständig: Ordnungsamt BA Mitte.

    Mangel Nr. 13: Fehlende Schallschutzwand entlang der Durchfahrtsgleise der Deutschen Bahn parallel zur Siemensstraße und Quitzowstraße. Bei durchfahrenden Güterzügen dürften die zulässigen Schallwerte weit überschritten werden. Zuständig: Bezirksamt und Deutsche Bahn.

  13. 13
    Guido says:

    zu 13.: „dürfte“ ist wohl etwas vage, oder? und warum soll das bezirksamt für bahnanlagen zuständig sein?

  14. 14
    H. Eschenburg says:

    Kommentar 1 Mangel Nr. 5 (Begrenzungspfahl in der Huttenstr.) ist erledigt. Könnte gelöscht werden.

    Mangel Nr. 14: Auf dem Gehweg vor der Wiebestr. 49 und auf dem gegenüberliegenden Gehweg liegen seit Monaten Karosserie-Teile, die von einem Autounfall übriggeblieben sind.
    Zuständig: Ordnungsamt und BSR

    Mangel Nr. 15: Am Trafogebäude Wiebestraße / Ecke Klarenbachstr. stehen auf dem Gehweg der Klarenbachstr. Holzpaletten. Zuständig: Ordnungsamt und BSR

    Mangel Nr. 16: Die Baumgruben auf der Ostseite der Wiebestraße zwischen Huttenstr. und Kaiserin-Auguste-A. sehen mehr nach Papierkörben als nach Baumgruben aus, außer vor BMW. Zuständig: Gartenbauamt

    Mangel Nr. 17: Die Baumgrube vor dem Haus neben der Trafostation in der Klarenbachstraße ist seit Monaten eine einzige Müllhalde, u. a. Teppichrolle. Zuständig: Ordnungsamt und BSR

  15. 15
    H. E. says:

    Kommentar Nr. 2 Punkte 8, 9 und 10 sind erledigt und könnten oben gestrichen werden.

    Mangel Nr. 18: Vor der Emdener Str. 32 liegen zwei Matratzen, Holz und mehrere Eimer mit Schutt neben der Litfaßsäule.

  16. 16
    Susanne Torka says:

    Nr. 19 auf dem Grünstreifen in der Lehrter Straße, Höhe Kinderspielplatz liegt Sperrmüll, auseinandergebaute Schränke, auch im Vorgarten des Klara-Franke-Spielplatzes

  17. 17
    L.S. says:

    Nur zur Information: Ich habe das Ordnungsamt auf diese Seite aufmerksam gemacht. Ob das irgendwelche Folgen hat, weiß ich natürlich nicht. Da es sich vor allem um eine Auflistung handeln soll, wäre es sinnvoll, an dieser Stelle keine allzu langen Kommentare zu schreiben, die sich wiederum auf andere Kommentare beziehen. Und um nicht den Überblick zu verlieren, finde ich die begonnene Durchnummerierung sehr praktisch.

  18. 18
    H. Eschenburg says:

    Der Mangel Nr. 18 in Kommentar Nr. 15 wurde beseitigt und könnte oben gestrichen werden.

    Mangel Nr. 20: Auf dem Gehweg vor der Gebäudeecke Thomasiusstr. / Ecke Helgoländer Ufer liegt bereits seit längerem eine Matratze.

  19. 19
    L.S. says:

    Nr. 21: Auf dem Bürgersteig der Rathenower Straße 44 liegen eine große Matratze und mehrere Tannenbäume. Auf der gegenüberliegenden Seite liegen mehrere große Müllsäcke.

  20. 20
    L.S. says:

    An die Redaktion: Damit diese Liste nicht von der Homepage bei MoabitOnline verschwindet, wäre es vielleicht sinnvoll, ihr einen festen Platz beim Öffnen der Homepage zu geben.

  21. 21
    Jürgen says:

    Da auch schon die Tannenbäume angesprochen wurden, die BSR hat für die Abholung der Tannenbäume am Straßenrand für den Altbezirk Tiergarten die Termine 9. und 16. Januar publiziert.

  22. 22
    H. Eschenburg says:

    Der Mangel Nr. 20 in Kommentar Nr. 18 ist erledigt und könnte oben gestrichen werden.

    Mangel Nr. 22: Das gesamte Bahngelände unterhalb der Beusselbrücke (insbesondere auf der östlichen Seite der Brücke) ist völlig vermüllt mit Papier und Plastik. Hier ist offenbar seit Jahren nicht mehr gereinigt worden.
    Dieses ist in Berlin übrigens an vielen Stellen zu sehen, wo Brücken über die Bahn und S-Bahn führen, insbesondere dann, wenn S-Bahn-Ausgänge und BVG-Haltestellen auf den Brücken sind.
    Für die Beseitigung sind zuständig: Bezirksamt, Senat, Deutsche Bahn.

  23. 23
    L.S. says:

    Der Mangel Nr. 21 ist behoben, der Eintrag kann durchgestrichen werden. goodbye!

  24. 24
    Rané says:

    Dein Wegbleiben ist wirklich zu verschmerzen.

  25. 25
    L.S. says:

    zu 24:

    Von Ihnen verabschiede ich mich gerne noch einmal gesondert. Ich habe hier einiges über diejenigen gelernt, die viel von Basisdemokratie reden uns sie selbst vermutlich am wenigstens aushalten würden.

    Trotzdem finde ich MoabitOnline ein gutes Projekt und wünsche der Redaktion weiterhin viel Erfolg!

  26. 26
    vilmoskörte says:

    Mangel Nr 23: Wie soll es weitergehen mit der großen Wiese (Rodelbahn) im Fritz-Schloß-Park? Derzeit scheint sie DAS Hundeauslaufgebiet von Moabit zu sein. Die gesamte Wiese ist inzwischen von Löchern übersät, die die freilaufenden Hunde – auf der Suche nach Mäusen oder was auch immer – gebuddelt haben. Hier besteht durchaus die Gefahr, dass man sich die Haxen bricht, wenn man unglücklich in ein solches Loch tritt.

    (Dank an H.E., der mich darauf hinwies, dass hier der richtige Platz für meine Mangelbeschreibung sei).

  27. 27
    Rané says:

    Freut mich, dass sich vilmos und H.E. wieder vertragen haben *lächel*. Aber so ist halt die Berliner Mentalität „Hart aber Herzlich“ und wer von den vielen Zugereisten dies nicht vertragen kann, sollte erst gar nicht nach Berlin ziehen. Vor allem nicht die „Lärmschutzfanatiker“, welche der Berliner Clubszene den Garaus machen. Zieht doch nach Brandenburg, aber nicht in ein Haus, wo seit Jahren ein Veranstaltungslokal existiert.

  28. 28
    H. Eschenburg says:

    Mangel Nr. 24: Auf der Nordseite der Huttenstraße zwischen Berlichingenstraße und Rostocker Straße sind die Holzgeländer an den Pflanzflächen verfault und zerbrochen. Außerdem sind die Pflanzen und die Baumgruben total mit Papier und Plastik vermüllt. In einer der Pflanzflächen (nahe Berlichingenstraße)liegen seit längerem der Mast und die Grundplatte eines temporären Verkehrsschildes.
    Zuständig: Gartenbauamt

  29. 29
    Susanne Torka says:

    Mangel Nr. 19 ist fast erledigt, nur ein paar Teile im Vorgarten des Spielplatzes sind noch da.

    Mangel Nr. 25:
    auf dem Grünstreifen vor dem Parkplatz von Netto in der Lehrter Straße stehen 4 Altkleider-Container.
    Wie gerade in der Ergänzung zum Schlussbericht zur DS 2149/III mitgeteilt wurde, sollen laut Standortkonzept für Altkleidercontainer vom November letzten Jahres diese nur auf befestigten Flächen aufgestellt werden und außerdem nicht in Gebieten mit Ensembleschutz, was auf Poststadion und Fritz-Schloß-Park mit anliegenden Gebäuden zutrifft.
    Hier der Link zur Drucksache:
    http://www.berlin.de/ba-mitte/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=4542&options=4

  30. 30
    H. Eschenburg says:

    Mangel Nr. 26

    Auf den Gehwegüberfahrten der Rostocker Str. 2 und 3 liegen seit mindestens sechs Wochen je zwei quadratmetergroße Stahlabdeckplatten für Tiefbaumaßnahmen, obwohl das Pflaster darunter komplett in Ordnung ist und eine Hausverwaltung vom Tiefbauamt bereits vor mindestens vier Wochen die Beseitigung gefordert hat.
    Außerdem ist noch länger vor der Rostocker Str. 4 auf dem Gehweg eine Baugrube, die offenbar vergessen wurde. Seit Wochen passiert hier nichts.

    An das Tiefbauamt oder an das Amt, das zuständig ist:
    Ich fordere Sie hiermit auf, umgehend für die Beseitigung zumindest der Stahlplatten zu sorgen, da Sturz- und Verletzungsgefahr für Fussgänger besteht, eine ständige Lärmbelastung der Anwohner verursacht wird und kein Grund ersichtlich ist, warum diese Platten immer noch den öffentlichen Raum verschandeln. Sollten die Platten nicht bis zum 02.06.2012 verschwunden sein, werde ich eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den zuständigen Sachbearbeiter, den Amtsleiter und den Stadtrat einleiten.

    Mit freundlichen Grüßen
    H. Eschenburg

  31. 31
    H. E. says:

    Der Mangel Nr. 26 wurde sehr schnell beseitigt und kann daher gestrichen werden.

    Und zum Thema passend heute im Tagesspiegel der interessante Artikel „Online-Ordnungsamt für ganz Berlin geplant“.

    Die gute Nachricht:
    Offenbar haben die Regierungsfraktionen !! von SPD und CDU den Senat aufgefordert, ein Online-Ordnungsamt für Online-Mängelmeldungen für ganz Berlin nach dem Vorbild von „Maerker“, dem Internetportal für Mängelmeldungen in 48 Brandenburger Kommunen (inkl. Potsdam und immerhin schon Bln.-Lichtenberg), schnellstmöglich einzuführen. Und dieses unter Einbeziehung der BSR, der Verkehrslenkung und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt !!! Gerade letzteres ist natürlich richtig gut.

    Die Lachnummer dazu:
    Der Senat will erst mal die Ergebnisse von Lichtenberg auswerten und dann „über weitere Schritte entscheiden“. Was ist denn auch anderes zu erwarten. Wenn es brenzlig wird, dann muss man zu allererst mal Zeit schinden.

    Und das Ergebnis:
    Diese Art der Bürgerbeteiligung wird sich nicht aufhalten lassen.

  32. 32
    vilmoskörte says:

    Das wäre ein gute Sache. Eine E-Mail-Adresse würde mir fast reichen, denn ich bin (wie viele andere) mit dem Smartphone in der Tasche unterwegs, kann ein Bild machen (in dem dank GPS gleich die Geo-Koordinaten enthalten sind) und damit Missstände (Müllecken, defekte Straßen und Wege aber auch auf dem Geh- oder Radweg geparkte Autos) „illustriert“ und gleich von unterwegs aus melden.

    Dazu fehlen Herrn Spallek aber noch ein paar Planstellen für sein Mitte-Ordnungsamt, mit den paar Menschen, die er zur Zeit dort hat, ist nicht viel Staat zu machen.

  33. 33
    H. E. says:

    Was wir hier versuchsweise praktiziert haben, wird demnächst wohl auch in Mitte als öffentliche Einrichtung Wirklichkeit:
    http://maerker.brandenburg.de/lis/list.php?page=maerker_o&sv%5Bkommune%5D=259159

    Heute stand im Tagesspiegel, dass sich dem Beschwerde-Portal „Maerker“ ab 1. Januar auch Pankow, Charlottenburg-Wilmersdorf, Tempelhof-Schöneberg, Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick und Steglitz-Zehlendorf anschließen.

    Wer nun meint, ich hätte bei der Aufzählung den Bezirk Mitte vergessen, der irrt. Vielmehr ist es so, dass
    das Bezirksamt offenbar auf eine Anfrage des Senats nicht reagiert hat, um die Einführung zu vermeiden oder zumindest so weit wie möglich zu verzögern. Daher hat die BVV Mitte heute per Beschluß das Bezirksamt aufgefordert, den „Maerker“ auch in Mitte und damit auch für Moabit einzuführen.
    Zum Tagesspiegel-Artikel:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/buergerbeteiligung-im-netz-sechs-weitere-bezirke-fuehren-beschwerde-portal-maerker-ein/7549016.html

  34. 34
    H. E. says:

    Vor der Thomasiusstraße 11 in Moabit liegen seit mehreren Wochen eine Matratze, ein Fernseher und eine Holzpalette in der Parkbucht – die Sachen sind daher schon seit Wochen nicht zu übersehen.

    Wie weit ist denn in Mitte die Installation der „Maerker“-IT-Plattform gediehen? In vielen anderen Bezirken ist das längst installiert!
    Herr Bertermann, könnten Sie das auch im nächsten Ausschuss für Stadtentwicklung thematisieren?

  35. 35
    Sonja Kreitmair says:

    zu 34: Die Matraze liegt immer noch.

    ..und außerdem hatte ich den Bezirk schon vor langer, langer Zeit darauf aufmerksam gemacht, das die Fahrradständer vor der Thomasiusstr. 6 langsam aber sicher mit nicht mehr benutzten Fahrrädern zugestellt werden. Drei davon beobachte ich seit mehr als 2 Jahren, eines davon ist noch nicht mal abgeschlossen und rostet und rostet und rostet….
    Man wollte sich drum kümmern, aber passiert ist nichts !

  36. 36
    H. E. says:

    Wundert mich nicht und das Bezirksamt Abt. CDU-Stadtrat Spallek weiss schon, warum es die „Maerker“-Website erst mal „in anderen Bezirken beobachten“ will. Denn wenn die kommt, kriegt das Amt wahrscheinlich richtig Arbeit und kann nicht mehr den ganzen Dreck im Bezirk vor sich herschieben. Siehe hierzu Kommentar 31.

    Ein anderer Punkt sind immer noch die S-Bahn-Gleise an den Bahnhöfen. Sauställe sind das in ganz Berlin und sehr gut zu besichtigen am Bahnhof Beusselstraße. Aber da hat das Amt natürlich die prima Ausrede, dass das ja Bahngelände ist und dass man deswegen keinen Einfluss hat.
    Kann schon sein, aber als Steuerzahler kann man wohl erwarten, dass ein Stadtrat (Spallek) und ein Bürgermeister (Hanke) zu ihrem Senator gehen und dass dann der Senat die Bahn in die Pflicht nimmt. Und wenn das nicht reicht, dann erwarte ich vom Bezirksamt, dass es die Politik bis hoch ins Verkehrsministerium so belagert, bis dieses der Bahn entsprechende Anweisungen gibt.

  37. 37
    H. E. says:

    Der Müll in Kommentar 34 wurde abgeholt, kann daher gestrichen werden.
    Und könnte man das Thema „Müll“ nicht unter den Tags aufführen, damit es mehr sichtbar bleibt?

  38. 38
    Susanne Torka says:

    „Müll“ ist mit anderen verwandten Themen unter dem Tag „Verwahrlosung“ zu finden!

  39. 39
    Hans Richter says:

    Irgendwelche Ärsche haben 2 Fernseher auf der Lehrter in Höhe Kulturfabrik abgeladen und 1 Kühlschrank liegt in der neuen Grünanlage am Spielplatz. Desweiteren verschandeln immer noch die Altkleidercontainer, wovon der eine oder andere wohl illegal ist, die Lehrter.

  40. 40
    H. E. says:

    Der zweite Teil von Kommentar 36 vom Februar 2014 (Dreck auf den Bahngleisen an den Bahnhöfen) hat weiterin oder immer noch uneingeschränkt Gültigkeit. Bin mal gespannt, wie lange CDU und SPD dem Wachsen dieser Müllkippen – nicht nur in Moabit – noch zusehen wollen. Dass denen das nicht peinlich ist.
    Vielleicht sollten wir uns demnächst mal an Angela Merkel wenden !?

  41. 41
    Hans Richter says:

    Der Kühlschrank scheint abgeholt worden zu sein, dafür hat sich zu den 2 Fernseher noch ein dritter dazu gesellt 🙁

  42. 42
    Hans Richter says:

    Korrektur, der Kühlschrank liegt jetzt am Zebrastreifen

  43. 43
    H. E. says:

    Unter diesem Link kann man bei den Ordnungsämtern Meldungen abgeben über Müll, Schäden usw. im öffentlichen Raum:
    https://ordnungsamt.berlin.de/frontend/dynamic/#!start

    Nicht nur in Moabit gibt es offenbar reichlich Dreck und Mängel an Straßen, Plätzen und Grünanlagen.

  44. 44
    Susanne Torka says:

    Danke H.E.,
    das haben wir doch gleich auf unserer „World Wide Moabit“ Seite zu „Bezirksamt, Stadtteil, Polizei“ ergänzt:
    http://www.moabitonline.de/163

    übrigens alte Weihnachtsbäume auf den Straßen sollten hier gemeldet werden:
    http://www.bsr.de/weihnachtsbaumentdecker.php

  45. 45
    Kai says:

    Ich hatte im Sommer über diese Ordnungsamt-Website eine illegale Müllkippe in Moabit gemeldet. Nach 6 (!) Wochen kam die Nachricht, man werde sich drum kümmern. Nun ist das Problem angeblich gelöst. Haha, vermutlich ist der Müll inzwischen zu Staub zerfallen!

    Hier ein aktueller Bericht aus Duisburg zur Thematik: http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/bilanz-massenhaft-falschparker-und-muell-in-duisburg-marxloh-id12237826.html

    So eine Aktion würde hier auch keine bessere Bilanz ergeben und ich würde sie für durchaus sinnvoll halten…

  46. 46
    Kai says:

    Noch ein Nachtrag: Unter https://ordnungsamt.berlin.de/frontend/dynamic/#!meldungAktuell
    kann man die von den Bürgern beim Ordnungsamt gemachten Meldungen und den Bearbeitungsstatus einsehen. Die ältesten der knapp 4000 Meldungen stammen aus 2015 – und sind immer noch in Bearbeitung!

    Das Ordnungsamt Mitte scheint sich gar nicht erst die Mühe zu machen, dort etwas einzustellen…

  47. 47
    mAObites says:

    @46: Worauf stützen Sie Ihre These, dass das Ordnungsamt Mitte sich gar nicht erst die Mühe zu machen scheint?
    Die von Ihnen verlinkte Meldungsliste betrifft GANZ Berlin, und Meldungen betreffend Mitte sind kaum dabei.

  48. 48
    H. E. says:

    Zu 36:
    Das Bahngelände unterhalb der Beusselbrücke ist immer noch ein einziger Dreckhaufen. Auch bei diesem Thema hat die Berliner Politik m. E. versagt. Es kann ja wohl nicht im Interesse des Senats sein, dass die Deutsche Bahn diese Müllansammlungen an vielen S-Bahnhöfen seit Jahren ignoriert.
    Man sollte Bürgermeistern, Senatoren und Stadträten die Dienstlimousinen streichen und „bitten“, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, damit sie mal – nicht nur hier – sehen, wie es im öffentlichen Raum so spielt. Vielleicht ändert sich ja dann auch mal was zum Besseren.

  49. 49
    Vilmoskörte says:

    zu 47: Dass Meldungen betreffend Mitte nicht oder kaum dabei sind, liegt daran, dass das DV-System Meldungen aus Mitte einfach nicht anzeigt oder nur extrem ausgedünnt. Ob das nun Absicht ist, kann ich nicht beurteilen, es kommt mir allerdings so vor, denn mehrere Meldungen, die ich gemacht habe, sind seit Wochen in Bearbeitung (tauchen in der Liste jedoch nicht auf, selbst wenn man die Bearbeitungsnummer eintippt). Das Meldesystem scheint ein Placebo für die Bürger zu sein.

  50. 50
    Kai says:

    @Vilmoskörte
    Exakt so ist es! Das aktuell nur eine einzige Meldung aus dem Bezirk Mitte gelistet wurde, ist schlichtweg lächerlich. Meine eigenen Meldungen tauchen im System gar nicht auf. Naja, wenn ich solch eine schwache Performance bringen würde, wie ich sie selbst bei meinen Meldungen erfahren habe, würde ich auch nicht wollen, dass die Öffentlichkeit das ganze Elend zu Gesicht bekommt. Das ist ein gutes Beispiel für die Geldverschwendung durch die öffentlichen Hand!

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!