So können Sie mitmachen!

Asylbewerber in provisorischer Unterkunft

Asylanten_2_CE-200In der Turmstraße 22, dem ehemaligen „Haus der Gesundheit“, leben derzeit Asylbewerber – es ist eine Not-Unterkunft. Weil es in dem leerstehenden Verwaltungsgebäude keine ausreichende Ausstattung gibt, kühlen die Flüchtlinge ihre Lebensmittel auf den Fensternbrettern.

Die Turmstraße 22 ist ein 70er-Jahre-Bau vor dem Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit (GSZM). Er soll demnächst teilweise abgerissen und ansonsten saniert werden. In dem landeseigenen Gebäude will künftig die Berliner Staatsanwaltschaft residieren – wegen der Nähe zum Moabiter Gericht. Bis dahin dient er vorerst als Flüchtlingswohnstätte. Auf dem Krankenhausgelände befindet sich auch eine Zweigstelle des Landesamts für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) und eine Asylantragsstelle.

Berlin mangelt es derzeit an Wohnmöglichkeiten für die zunehmende Zahl der Flüchtlinge, die nach Berlin kommen: etliche von ihnen aus Krisen- und Kriegsgebieten, aus Nordafrika, Irak, Afghanistan, Tschetschenien, Syrien. Laut der verantwortlichen Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) sei man „überrascht“ gewesen – man habe mit diesem Zustrom und einer so zugespitzten Lage nicht gerechnet.

Berlinweit fehlten schon zum Jahresende 2012 mindestens 1000 zusätzliche Unterkünfte für Flüchtlinge. Manche Bezirke erwägen bereits, leerstehende Gebäude für Notunterkünfte zu beschlagnahmen. Diskutiert wird auch über die Verteilung: So nahm Lichtenberg die meisten Flüchtlinge auf, Reinickendorf, Neukölln und Steglitz-Zehlendorf die wenigsten. Gleichzeitig protestieren Flüchtlinge dagegen, dass sie wegen des Wohnraummangels in andere Bundesländer geschickt und damit von ihren bereits hier lebenden Angehörigen getrennt werden sollen.

Text: Ulrike Steglich, Bild: Christoph Eckelt, bildmitte

Zuerst erschienen in „ecke turmstraße„, Nr. 1 – Februar 2013.

Nachtrag:
Laut Berliner Morgenpost muss das Gebäude wieder geräumt werden und eine weitere temporäre Notunterkunft wird gesucht. Das Lageso möchte in die frühere Schule an der Levetzowstraße. Pressemitteilung des Baustadtrats Spallek dazu.

Der Umzug im Bild bei moabit.net.

Zur Schwierigkeit genug Wohnplätze für Asylbewerber zu finden (TAZ).

Das frühere Vermessungsamt Alt-Moabit 82 b/ Ecke Elberfelder Straße wird als Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet, zunächst werden 30 Personen einziehen, später können bis zu 150 dort untergebracht werden. Bürgermeister Hanke wird morgen, am 13.9. um 12 Uhr vor Ort sein. Hier die Pressemitteilung des Bezirksamts. Sagen wir: „Willkommen in Moabit!“
Anwohnerinnen und Anwohner können ihre Fragen jederzeit an das Integrationsbüro Mitte richten. Bei Fragen zum Betrieb der Einrichtung wenden Sie sich bitte an das Landesamt für Gesundheit und Soziales.
Integrationsbüro Mitte, Hr. Winkelhöfer, Tel. 9018-33035
E-Mail:  integrationsbuero@ba-mitte.berlin.de

Sachspendenaktion für Flüchtlinge als Willkommensgruß:
Spenden können in der Jagowstraße 16 bei Diana Henniges abgegeben werden am Mittwoch und Donnerstag, 25. und 26. September.
Nach Absprache mit dem Heim ist klar: aktuell wohnen 60 Personen im Heim und es werden circa 150. Benötigt werden vor allem Spielzeug und Kleidung für Kinder und Erwachsene. Kein Geschirr und keine Bettwäsche. Die Bewohner sind zwischen 9 Monate und 70 Jahre alt. Ich bitte Euch wenn nötig lautstark zu kommunizieren das wir keine „Flohmarktüberbleibsel“ brauchen können.
Hier die Facebook-Seite der Aktion.

Weitere Aktivitäten (s. auch die Kommentare) sind die Hilfe beim Aufbau der Möbel ab 12 Uhr am 21. Oktober (und in den folgenden Tagen von 9-17 Uhr. Wer Zeit hat, kann sich an der Rezeption des ASB melden.
Ein Begrü8ungsfest ist für den 2. November geplant.

Zur Initiative „Moabit hilft“ gibt es jetzt einen neuen Artikel bei MoabitOnline.

17 Kommentare auf "Asylbewerber in provisorischer Unterkunft"

  1. 1
    moabiterin says:

    Die Schule wird als Flüchtlingsunterkunft genutzt. In der BVV gibt es nun folgende Anfrage zu den hygienischen Zuständen:
    http://www.berlin.de/ba-mitte/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=5407

  2. 2
    Mietenalarm bei facebook says:

    Es gibt auch einen Aufruf zur Unterstützung der Familien.
    https://www.facebook.com/mietenalarm/posts/495359130509622

  3. 3
    Zeitungsleser says:

    Warum erwartet der Tagesspiegel Konflikte, da sagen wir doch: „Willkommen in Moabit!“ http://moabit.net/7047
    Notunterkünfte werden gebraucht, doch auf Dauer wären Wohnungen besser.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fuer-100-asylsuchende-senat-oeffnet-neues-fluechtlingsheim-in-moabit/8730794.html
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-berlin-von-der-not-der-unterkunft/8742180.html

  4. 4
    Susanne Torka says:

    Das ehemalige Vermessungsamt Alt-Moabit wird als Notunterkunft hergerichtet, zunächst für 30 Personen. Hier die Pressemitteilung des Bezirksamts:
    http://www.berlin.de/ba-mitte/aktuell/presse/archiv/20130911.1400.389140.html

  5. 5
    Susanne Torka says:

    Hilfe für Flüchtlinge organisieren! Diesen Hilfeaufruf leiten wir gerne weiter:

    Hallo!! Nun ist es klar: wir kriegen neue Nachbarn in Moabit. Ein neues Flüchtlingsheim mit 30 Asylsuchenden wird im ehemaligen Vermessungsamt in der Alt-Moabit eingerichtet. Ich wünsche mir sehr das wir die hässliche Fratze der Hellersdorfer Vorkomnisse vergessen machen und diese Menschen in Moabit willkommen heißen.
    Dazu bräuchte ich ein wenig Eure Hilfe. Ich würde gerne eine Sachspendenaktion durchführen um die Asylsuchenden im Kiez willkommen zu heißen. Ich dachte erst einmal an Kleidung (Kinder und Erwachsene) und Dinge des täglichen Bedarfes. Auch Lebensmittel wären herzlich willkommen (Tee, Kaffee, Kakao, Kekse). Es sind erst einmal nur 30 Personen also hält sich der Aufwand in Grenzen. Es wäre toll wenn Ihr eventuell mit anpacken oder etwas beisteuern könntet. Schaut in Eure Keller und Flohmarktkisten wenn uns etwas wertlos erscheint ist es für diese Menschen häufig sehr nützlich, da sie aus Syrien kommen und meistens nicht viel mehr als ihr Leben retten konnten.
    Die Spenden können am Montag und Mittwoch und Donnerstag (25.09.+26.09.13) von 12-20 Uhr bei uns zu Hause (Jagowstr. 16) abgegeben werden. Wir werden diese dann nach vorheriger Absprache am Donnerstag oder Freitag in das Heim bringen. Eigene Vorschläge zur Art der Orga oder Ablaufs Eurerseits sind selbstverständlich herzlich willkommen. Ich freue mich ?ber eine rege Teilnahme und bitte Euch diesen Post kräftig zu teilen damit wir möglichst viele ansprechen können.
    Vielen Dank im voraus für alles was ihr möglich machen könnt !!
    Ganz lieben Gruss
    Diana Henniges

  6. 6

    Liebe Susanne und liebe Diana Henniges!
    Ich habe einiges an Kleidung und Schuhen für 12-14-jährige Jungs und auch für Erwachsene, was ich schon zusammengestellt hatte, aber noch niemandem gegeben habe, weil sich keine sinnvolle Gelegenheit ergab.
    Wir haben aber kein Auto (es sind 5 große blaue Säcke)……
    Ich würde die Sachen gerne für die Menschen aus Syrien zur Verfügung stellen.
    Viele Grüße
    Susanne Bohrmann-Fortuzzi

  7. 7
    Anne Höcker says:

    Ich bin am Freitag mittag dort gewesen und habe einige Kleiderspenden abgegeben. Der Heimleiter vom ASB war sehr kompetent. Er und seine Mitarbeiter haben schwer geschuftet, um diesen Verwaltungsbau einigermaßen für bis zu 150 Personen herzurichten. Wir haben einige Roma auf dem Flur getroffen, sie haben sich sehr über das Interesse und die Hilfe gefreut. Jedenfalls ist es auch möglich, Spenden zwischendrin abzugeben. Es wird außer Lebensmitteln im Prinzip alles benötigt, insbesondere Kleidung und Spielzeug für Kinder. Einige Frauen vom Frauenverband „Courage“ treffen sich Mittwoch, 18.9. , 17 Uhr vor der Unterkunft, um Spenden abzugeben. Also, wer dabei sein möchte, nur zu…
    Ich denke, wir müssen auch wachsam gegenüber evtl. rechten und rassistischen Umtrieben sein und sofort reagieren.

  8. 8
    Elvira says:

    Ich freue mich sehr, hier zu lesen, dass es schon konkrete Hilfsangebote gibt. Ich werde versuchen am Mittwoch auch etwas vorbeizubringen.
    An Susanne Bohrmann-Fortuzzi: wenn Sie noch niemanden gefunden haben, der die Sachen mit dem Auto zur Sammelstelle in der Jagowstr. fährt, könnte ich vielleicht aushelfen?

  9. 9
    Taylan says:

    Hallo,

    auf Initiative der Grünen soll das Bezirksparlament in Mitte morgen folgende Entschließung beschließen:

    Flüchtlinge und AsylbewerberInnen sind in Mitte willkommen

    Initiator: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
    Verfasser: Briest Urbatsch

    Nach langen Jahren sinkender Zahlen on AsylbewerberInnen und zurückgehender Zahlen von Flüchtlingen, die bei uns um Schutz und Unterkunft nachsuchen, haben die Konflikte in Ländern wie u.a. Tschetschenien und Syrien die Zahl der Hilfesuchenden wieder vergrößert und wir müssen uns darauf einstellen, dieser wachsenden Zahl von Flüchtlingen Schutz, Hilfe und Unterkunft zu gewähren.
    Die Auseinandersetzungen in Berlin um neue Flüchtlingsunterkünfte veranlasst die Bezirksverordneten der BVV Berlin-Mitte zu folgender Stellungnahme:
    Der Bezirk Mitte bekennt sich zu seiner Verantwortung, Heimat und Zuflucht für alle hilfesuchenden Menschen zu bieten. Der Bezirk setzt sich dabei für sichere und menschenwürdige Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge und Asylsuchende ein.
    Wir heißen Flüchtlinge und Asylsuchende willkommen in Mitte!
    Wir sind stolz auf unser Grundgesetz und auf das Asylrecht, das darin verankert ist.
    Wir sehen es als unsere Pflicht als StaatsbürgerInnen, Flüchtlinge aufzunehmen.
    Wir streben es perspektivisch an, dass Flüchtlinge in möglichst kleinen Gruppen oder in Mietwohnungen in allen Teilen unseres Bezirks leben.
    Wir erwarten von den Flüchtlingen, dass diese die Grundsätze des Zusammenlebens respektieren. Dazu gehören religiöse Toleranz und die Emanzipation der Frau.
    Fremdenfeindliche, rassistische und neofaschistische Äußerungen lehnen wir ab.

  10. 10
    Susanne Torka says:

    Gestern wurden in der Jagowstraße 16 so viele Spenden abgegeben, dass Diana Henniges folgenden Aufruf mit geänderte Bedarfsliste verbreitet hat:

    „Einen wunderschönen guten Abend,

    Ihr wart heute einfach überwältigend großzügig am ersten Spendentag und habt Euch quasi selbst übertroffen.Es sind insgesamt 72 Kartons mit Kleidung zusammengekommen und unzählbar viele Spielsachen,Kosmetika und Lebensmittel aller Art. Ich muss nun leider Aufgrund dieser „Eingangsmengen“ die Bedarfslisten ein wenig anpassen.Versteht uns bitte nicht falsch wir wissen Euer Engagement und Eure Spendenbereitschaft sehr zu schätzen, aber auch die Lagerkapazitäten in den Heimen sind nur begrenzt.
    Morgen am Donnerstag den 26.9.2013 werden somit nur noch folgende Gegenstände von uns für die Heime entgegen genommen:

    Spiel + Bastelsachen
    alles für Kinder außer Kleidung
    Kosmetika
    Schuhe,Mützen ,Schals,Handschuhe
    haltbare Lebensmittel ohne tierische Zusätze
    Kinderwagen
    Fahrräder
    klappbare Kinderbettchen
    Decken
    Kisten zum verstauen von Spielzeug
    Schulmaterial wie Ranzen etc.
    Jungen+ Mädchenkleidung ab Größe 92 bis 168( nur!! diese Größen und ausschließlich gut erhaltene sortierte Kleidung bitte !!)
    Socken,Unterwäsche,Strumpfhosen,Hemdchen (NEUware ausschließlich)

    Wir brauchen außerdem noch Leute die bereit wären den Transport mitzugestalten,Fahrer,Fahrzeughalter sind also gern gehört und gesehen.

    Vielen Dank für Euer tolles mitwirken,Eure geliehene Zeit,die vielen tollen Angebote,Gespräche und einfach das Ihr seid wie Ihr seid !! “

    Hier sind ein paar der Kisten zu sehen:
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=650720084961641&set=gm.247785358703871&type=1&relevant_count=1&ref=nf

  11. 11
    Zeitungsleser says:

    Ein TAZ-Kommentar, der mir ziemlich gut gefällt:
    http://taz.de/Schlagloch-Bundestagswahl/!124342/

  12. 12
    Susanne Torka says:

    Am Freitag hat Diana Henniges folgende Nachricht verschickt:

    „Hallo !!
    Die letzten drei Tage wurde sortiert, geschleppt,gestapelt,gefahren und geplant das die Wände der Jagowstr 16 wackelten. Dank Eurer überwältigenden Großzügigkeit haben wir 112 Kartons gepackt und gefahren.Die Spielzeugkisten,die Schaukeln,den Kaufmannsladen,die 8 Kinderwagen,die 4 Fahrräder,das Kindermobiliar( 8 Stühle 4 Tische),den Roller,die Tischtennisplatte noch nicht mitgezählt.Unzählige Schreib- und Spielwaren und Kosmetika werden Dank Euch auf glückliche Gesichter treffen.Hunderte Paar Schuhe werden Füße warm halten und dicke Mäntel die Menschen dazu.Sowohl das Heim in der Levetzowstr als auch in der Alt-Moabit haben prall gefüllte Kleiderkammern.
    All das wäre nicht möglich gewesen ohne Ingrid und Corinne,David,Luna,Tibor,Thea,Eva, Noreen,Kathrin, und nicht zuletzt meinem geduldigen Ehemann.
    Ihr ward mein Fels in der Brandung habt herzlichen Dank für die starken Arme und Nerven!!

    Dies war der erste Streich und der nächste folgt zugleich.

    Zunächst werden wir Dank der Hilfe von der eifrigen Karin Hayel Naser Al-Shraydeh und „Wendepunkt“ Begrüßungsbriefe in 6 Sprachen verfassen und im Heim zu einem Begrüßungsfest laden.( Termin wird noch bekannt gegeben).
    Am 14.10 und 15.10 dürft Ihr Eurer Werkzeug ein und die Möbel im Heim anpacken.Wer an diesen Tagen ein wenig Zeit für unsere neue Nachbarschaft opfern will und kann ist herzlich eingeladen mit aufbauen.
    Hierzu einfach in der Zeit von 9-19:00 an der Rezeption bei Herrn Kühn melden.

    Wir dürfen einen großen Raum als Spiel-,Lern- und Beschäftigungszimmer herrichten.
    Dank der Unmengen an Spielzeug ,Schulmaterial und ehrenamtlichen Helfern werden wir ab Oktober sowohl Deutschunterricht als auch andere Aktivitäten wie Mal- und Bastelkurse,Qui Gong und einiges anderes anbieten können.

    Dies ist der aktuelle Stand und es ist viel zu tun. Wer aktiv an der Realisierung mitwirken möchte kann sich gerne am Dienstag den 3 1.Oktober um 19 Uhr zu unserem runden Tisch gesellen oder sich mit mir in Verbindung setzen. Wir freuen uns über jede Anregung und Mithilfe.

    Liebe Ehrenamtler, Interessenten, Spender verzeiht das ich noch nicht alle Eure Mails beantwortet habe. Dies werde ich in den kommenden Tagen tun ich habe Euch nicht vergessen.

    Last but not least möchte ich mich sehr bei den großzügigen Geldspendern Benny Yldz
    „Den LINKEN Mitte“ und der Mittwochsgruppe im Tian Gong Institut bedanken.Wir werden auch dank Euch wunderbare Dinge realisieren können.
    Seid lieb gegrüßt
    Diana Henniges“

    Bleibt informiert: https://www.facebook.com/events/242925739189833/

  13. 13
    Susanne Torka says:

    Neuigkeiten von „Moabit hilft“, heute um 19 Uhr wieder Treffen im Coffee Break, Jagow /Ecke Alt-Moabit:

    „Die „Moabit hilft“ Werkstatt ist schwer am werkeln.Es sind noch einige sehr nützliche Sachspenden über die Tage dazu gekommen, diese sind abzuholen und wegzubringen.
    Es werden Willkommensbriefe für die Heimbewohner in 6 Sprachen verfasst und das Layout gestaltet.
    In diesem Brief laden wir herzlich zu unserem Willkommensfest für die neue Nachbarschaft.
    Wir freuen uns sehr, dass wir mit freundlicher Unterstützung des ASB am 2.November 2013 von 15-18:00 Uhr gemeinsam vor Ort in den Räumlichkeiten des Flüchtlingsheimes in der Alt Moabit 82 ein Fest ausrichten dürfen, zu dem Ihr auch selbstverständlich herzlich eingeladen seid!
    Hierfür wird auch schon überaus fleißig entworfen und gedruckt.

    Trotz der vielen fleißigen Helferlein ist noch einiges zu tun, also wer seinen Beitrag zum aktuellen Geschehen leisten will kann das gerne tun, wir haben wieder ordentlich Arbeit organisieren können.
    Wir haben zwar dank mehrerer großzügiger Spender ein Buffet zum Fest organisieren können das aber vermutlich nicht reichen wird.
    Wir dachten zur Erweiterung des Angebotes an Buffet-Beiträge von Euch in Form von Süßem und Deftigem.
    Wer sich vorstellen kann den Kochlöffel zu schwingen oder einfach Kekse, Kakao oder sonstiges beizusteuern melde sich bitte bei mir.

    Des weiteren hat sich leider die Lieferung der Möbel in das Heim vom 15.10 auf den 22.10 verschoben, hierzu brauchen wir fleißige Helfer die Möbel aufbauen und/oder in die Zimmer tragen.Dazu bitte einfach mit oder ohne Werkzeug an der Rezeption des Heimes in der Alt-Moabit melden.
    Für eine Sach-Spendenabholung brauchen wir außerdem einen Fahrer der sich zutraut einen Sprinter zu fahren oder vielleicht sogar selbst ein Auto fährt, wo ein Sofa und Regale reinpassen.

    Dies ergibt die Überleitung zu unserem neuen Bedarf:

    Wir benötigen für die Einrichtung der Kleiderkammer und des Lern- und Spielraumes nun doch einige Regale, Tische und Stühle .
    Wer einen alten Laptop oder Rechner hat, der würde egal wie alt den Heimbewohnern auch gute Dienste leisten können .
    Schulmaterial, Kinderbetten und Kinderwagen sind weiterhin sehr gern gesehen.

    Ich werde auf Facebook eine Gruppe unter dem Namen „ Moabit hilft !!“ gründen, wo ich auch die neuesten Infos bekannt gebe.Wer sich auf dieser Seite eine administrative Rolle vorstellen kann ist herzlich willkommen mich hierbei zu unterstützen. Auf jeden Fall bitte ich Euch die Seite kräftig zu teilen damit „Moabit hilft !!“ weiter Wellen schlagen kann.

    Viele andere Dinge sind auf dem runden Tisch angerissen, zerrissen, besprochen und geplant worden aber das würde hier den Rahmen sprengen.

    Unser nächster runder Tisch findet am Dienstag den 15.10.1013 um 19 Uhr im Coffee Break (Jagowstr.) statt.
    Wir freuen uns sehr wenn wieder zahlreich Leute erscheinen. Dieses mal konnten wir einige neue Organisationen und Helfer für „Moabit hilft !!“ gewinnen .Unter anderem freuen wir uns auf eine Zusammenarbeit mit Dünja dem Kulturtreff, dem Ottospielplatz und dem Lotsenprojekt die Brücke.Wir hoffen in Zukunft gemeinsame Aktionen realisieren zu können.
    Viele Privatpersonen haben wieder Ihre Hilfe angeboten die wir dankend annehmen.Unter anderem wird das Angebot an Ehrenämtern einen regelmäßigen Deutschkurs für die Flüchtlinge ab November ermöglichen und ein Ferienangebot für die Kinder des Heimes anbieten.
    Ich persönlich bedanke mich auch vielmals für Euer Engagement, Eure Hilfsbereitschaft und Euer Interesse.
    Ich hoffe Ihr bleibt uns treu.
    Diana Henniges“
    https://www.facebook.com/events/242925739189833/

  14. 14
    Moabit hilft! says:

    Hallo liebe Moabit hilft Freunde !!
    Bald geht es los! Nächste Woche geht es in Druck.500 Einadungs-Flyer zum Begrüßungsfest am 2.November 2013 im Postkartenformat und einige Plakate finden Ihren Platz in Moabit und Umgebung.

    Cafes,Geschäfte,Schulen und Kindergärten wären jetzt vorrangig die anvisierten Verteilerzentren.
    Tut kund was Ihr kund tun könnt .
    Desweiteren bitte nicht vergessen die Möbel im Flüchtlingsheim werden am Montag den 21.Oktober ab Mittags geliefert.
    Hier ist unsere Zeit und Hilfe gefragt. Mann und Maus egal mit welcher Kapazität an Zeit werden gebraucht um Möbel zu montieren und ins Haus zu schaffen. Wir und der ASB freuen uns sehr über jeden einzelnen Helfer der sich die Zeit nehmen kann . Hierzu einfach am Montag ab 12 Uhr und an den daraufolgenden Tagen von 9-17 Uhr an der Rezeption des ASB mit oder ohne Werkzeug melden.

    Ganz tolle Neuigkeiten sind das wir mit dem Berliner Obdachlosenverband einen gemeinsamen Flohmarktstand haben werden und hier fleißig für den guten Zweck verkaufen möchten.WANN:Sonntag 27.10 und WO Rathenower Str 16 . … Wir hoffen auf zahlreiche Besucher.

    … Das war es erst einmal für heute

    Ganz lieben Gruß
    Diana Henniges
    (Moabit hilft)

  15. 15
  16. 16
    Taylan says:

    Anbei ein Artikel aus der B.Z., der die Diskussion in der BVV zu den Flüchtlingen am Brandenburger Tor kurz wiedergibt. Ist zwar nicht in Moabit, aber um die Ecke.

    http://www.bz-berlin.de/bezirk/mitte/cdu-stadtrat-in-der-fluechtling-comic-kritik-article1755114.html

    Der CDU-Stadtrat verglich ernsthaft die Genehmigungsformalia für einen Wärmebus mit Star-Wars-Figuren und die SPD als Zählgemeinschaftspartner schwieg zu diesem Thema wie ein Stein.

  17. 17
    Susanne Torka says:

    Aktuelle Informationen zu „Moabit hilft“ jetzt beim neuen Artkel bitte:
    http://www.moabitonline.de/19014

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!