So können Sie mitmachen!

Es gibt wieder Geld für Projekte von Kindern und Jugendlichen

Flyer 2016-250Wie in den letzten Jahren gibt es auch in diesem Jahr wieder die Jugendjury Mitte. Hier können Kinder- und Jugendgruppen für eigene Ideen bis zu 500,- € beantragen.

Das Geld können Kinder- oder Jugendgruppen aus Mitte bekommen um ihre Ideen zu verwirklichen. Ihr sollt mindestens zu dritt sein, egal ob Ihr Euch aus der Schule, einem Verein oder Jugendzentrum kennt oder einfach nur miteinander befreundet sein. Wichtig ist, dass es wirklich Ideen von Kindern und Jugendlichen sind.

Hier ist genauer beschrieben, wie es geht und hier sind auch Antragsvordrucke zum herunterladen.

Das Geld wird in zwei Förderrunden vergeben. In jeder Runde kann ein großes Projekt bis 1.000,- €, das mit einem ausführlicheren Antrag erklärt wird,  gefördert werden. Wenn es mehr Anträge gibt, als Geld vorhanden ist, gibt es Auswahlkriterien. Besonders gute Chancen haben dann:

– Projekte, die für viele Kinder und Jugendliche erreichen.
– Projekte, bei denen man etwas Spannendes lernt oder sich für etwas engagiert.
– Projekte, die von vielen Kindern oder Jugendlichen gemacht werden und nicht nur von ein oder zweien.

Eine neue Regel: jede Gruppe darf nur einen Förderantrag im Jahr stellen.

Für die erste Förderrunde muss der Antrag bis zum 8. April 2016, die Jury aus den Sprechern und Sprecherinnen aller Projekte entscheidet am 14. April. Für die zweite Runde muss der Antrag bis 24. Juni eingegangen sein, die Entscheidung ist dann am 30. Juni.

Update vom 25. Februar 2015:

Flyer-1-250Auch in diesem Jahr wird die Jugendjury Mitte in zwei Runden Ideen von Kindern und Jugendlichen fördern. Über die Verteilung von zweimal 5.000,- € entscheiden die Kinder und Jugendlichen wieder gemeinsam. Höchstsumme der Anträge ist 600 €, doch gibt es zusätzlich die Möglichkeit für große Projekte einen Sonderantrag über 750 € bis 1000 € zu stellen, maximal zwei Sonderanträge pro Förderrunde.

Dieses Jahr gibt es für die Förderentscheidung ein paar Neuigkeiten, die gemeinsam mit den Jurysprecher_innen des letzten Jahres entschieden wurden:

  1. Wenn es mehr Projektanträge als Geld gilt, dann werden sie die Projekte nach Kriterien bewerten. Besondere gute Chancen haben Projekte, die für viele Kinder und Jugendliche sind, bei denen man etwas Spannendes lernt oder sich für etwas engagiert, wobei viele etwas zusammen machen.
  2. Wenn nicht genug Geld für alle Anträge das ist, soll in jeder Förderrunde nur ein Projekt pro Einrichtung gefördert werden. Wenn mehr Ideen pro Einrichtung eingereicht werden, muss eine Prioritätenliste von der Einrichtung erstellt werden. Zweit- oder Drittprojekte kommen auf eine Warteliste.
  3. Als Abschlussveranstaltung soll eine Party stattfinden.

Die Antragfrist für die erste Runde ist der 16. März 2015 und die Jugendjury wird 23. März im Haus der Jugend am Nauener Platz tagen. Antragschluss für die zweite Runde ist der 4. Juni, die Jurysitzung am 11. Juni.

Mehr Informationen auf der Webseite der Koordinierungsstelle für Kinder- und Jugendbeteiligung Mitt des Moabiter Ratschlag e.V. oder auf der Facebookseite des Beteiligungsbüros Moabiter Ratschlag. Für Fragen stehen Tita Kaisari und Susanne Torka zur Verfügung, Tel. 030 390812-19.

Wir freuen uns auf spannende Projekte von Kinder und Jugendlichen!

Ursprünglicher Artikel vom 16. April 2013:Flyer-ganz-klein

Für gute Ideen von Kindern und Jugendlichen können bis zu 500 Euro zur Verfügung gestellt werden. Die Aufrufe (siehe Bild) sind vor und in den Osterferien in Schulen und Jugendeinrichtungen verteilt worden. Bis zum 30. April 2013 könnt Ihr noch Ideen, die bis zum Ende des Jahres durchgeführt sein sollen, einreichen.

Die Bedingung: Ihr seid eine Gruppe von mindestens drei Kindern oder Jugendlichen, seid unter 21 Jahre alt und wohnt in Mitte. Es sind ganz verschiedene Projekte möglich.

Die Grundidee ist – Kinder und Jugendliche entscheiden über Projekte, die Kinder oder Jugendliche eingereicht haben. Denn sie wissen oft ganz gut, besser als manche Erwachsene, was wichtig wäre.

Es wird eine Kinderjury (bis 12 Jahre) zusammengestellt und eine Jugendlichenjury (ab 12 Jahre). Jeweils eine(r) aus jedem eingereichten Projekt wird in der Jury vertreten sein. Am 13. Mai und am 14. Mai (Achtung Terminänderung ursprünglich war 14./15. Mai geplant) treffen sich die Jurys im Bredow-Treff. Dort stellen sich dann alle Projekte vor und im Anschluss wird über die Förderung entschieden.

Organisiert wird das ganze von der Koordinierungsstelle Kinder- und Jugendbeteiligung Mitte im Moabiter Ratschlag e.V. Am besten meldet Euch gleich telefonisch bei Katharina, Arie oder Susanne unter der Tel.Nr. 030 390812-19. Ihr bekommt dann einen Merkzettel für den Antrag zugeschickt.

Hier ist der Flyer herunterzuladen.

Nachtrag:

Neue Runde Jugendjury – Jetzt Anträge stellen!
Es gibt wieder Gelder für gute Ideen im Kiez zu vergeben.

Wenn ihr zwischen 12 und 21 Jahre alt und mindestens zu dritt seid, wollen wir eure Ideen!!! Ihr müsst sie aber noch in diesem Jahr umsetzen können!!!

Über die Geldverteilung entschieden wird wieder in einer Jugendjury. Jede Gruppe stellt am 24. Oktober im Haus der Jugend ihre Idee vor. Dann setzen die Jury zusammen. Sie besteht aus den Sprechern oder Sprecherinnen der Gruppen, die einen Antrag gestellt haben. Die Jury entscheidet gemeinsam, wie das Geld verteilt werden soll und gibt es dann gleich bekannt.

Ihr wollt mitmachen???

Dann ladet euch hier den Flyer herunter, auf dem die wichtigen Infos stehen. Und ihr müsst uns einen kurzen Antrag ausfüllen. Wichtig: Alle Anträge müssen bis zum 10. Oktober bei uns eingetroffen sein, sonst könnt ihr nicht mitmachen!!!

Antragsfrist bis 22. Oktober verlängert!

Spannende Entscheidung am 24. Oktober!

Zuerst sah es so aus, als ob zu wenige Anträge kommen, aber ganz zum Schluss sprudelten die Ideen nur so. Anträge für 6.850 € aber nur 4.000 € im Topf. Da hatte die Jury betehend aus jeweils einem Sprecher oder Sprecherin aller antragstellenden Gruppen viel zu diskutieren. Zum Glück waren 3 Projekte dann doch nicht erschienen, so dass nur noch ca. 1.500 € eingespart werden mussten. Wie die Jugendlichen entschieden haben und welche Projekte gefördert werden, kann man auf der Seite der Kinder- und Jugendbeteiligung des Moabiter Ratschlags nachlesen.

Jugendjury 2014: Ergebnisse hier.

21 Kommentare auf "Es gibt wieder Geld für Projekte von Kindern und Jugendlichen"

  1. 1
    Susanne Torka sagt:

    Katharina Homann bei der Geldübergabe an die Jugendlichen des Schlupfwinkel:
    http://www.moabitwest.de/Schlupfwinkel-erhaelt-450-Euro-zur-Renovierung.4823.0.html

  2. 2
    Rané sagt:

    Liebe Susanne,
    450,- € ist doch lächerlich. Aber ok, wenigstens eine Einrichtung wird nicht gänzlich weggespart.

  3. 3
    Susanne Torka sagt:

    Q Rané,
    tja 450 Euro lächerlich oder nicht, der Höchstbetrag war 500 Euro, der in dieser Runde vergeben werden konnte.
    http://moabiter-ratschlag.de/kinderbuero/kinderbuero0/
    Ich finde was anderes ein bisschen bedenklich, nämlich dass die Situation in den Räumen von Jugend- und Kindereinrichtungen so aussieht, dass bei diesem Aufruf für Projekte von Kindern und Jugenldichen gleich eine Kindergruppe und eine Jugendgruppe ihre Räume renovieren wollen. Das sind Projekte von Kindern und Jugendlichen! Aber sie sind realistischer, als man ihnen zutraut, und wollen sich in ihren Räumen wohlfühlen!

  4. 4
    Susanne Torka sagt:

    Für Jugendliche gibt es eine 2. Antragsrunde bis zum 10. Oktober:
    http://moabiter-ratschlag.de/nc/aktuelles/newssingle/article/neue-runde-jugendjury-jetzt-antraege-stellen/

  5. 5
    Rané sagt:

    Susanne,
    das sind erbärmliche Brotsamen für Kinder,Jugendliche und ihre Eltern. Wie lange noch wollt ihr euch von
    diesen Politikern noch verscheissern lassen. Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft !!!

  6. 6
    prolet sagt:

    Rané,
    wenn Du Revolution machen willst, dann untersuche erst, ob das Volk dafür reif ist. Aber diejenigen abzukanzeln, die sich schon engagieren (und dabei klar ihre Bedenken äußern!), hat nichts mit politischer Arbeit zu tun, sondern ist lediglich verbale Kraftmeierei ohne etwas dahinter!

  7. 7
    Rané sagt:

    Ach prolet, ich kanzele die Engagierten nicht ab, sondern versuche, sie zu mehr Forderungen zu ermutigen.
    Du kannst dich gern als Parteienschleimer hier weiterhin präsentieren.

  8. 8
    Susanne Torka sagt:

    Hi Rane,
    irgendwie scheinst Du nicht zu verstehen, dass diese zusätzlichen Projektmittel für Kinder und Jugendliche nichts mit der Finanzierung der Jugendeinrichtungen zu tun haben!

  9. 9
    Rané sagt:

    Hi Susanne,
    die solide Finanzierung absoluter Grundbedürfnisse in diesem Bereich obliegt dem Finanzstadtrat bzw. Finanzsenator. Der Zustand aller Bildungs- und Jugendeinrichtungen in allen Bezirken dieser Stadt dürfte wohl allgemein bekannt sein. Für mich ist es u.a. unerträglich, wenn Eltern und Ihre Vertretungen durch ihr Engagement und finanzielle Mittel den absoluten Grundzustand der Institutionen für ihre Kinder erhalten müssen. Man kann diese absolut notwendige Finanzierung nicht aus dem Topf der QM-Gelder begleichen.

  10. 10
    Susanne Torka sagt:

    Hallo Rane,
    da stimme ich Dir voll zu. Aber ich weiß nicht, wen Du hier überzeugen willst, ich habe nie etwas anderes behauptet, sondern nur über dieses zusätzliche Projekt berichtet, das nichts mit der Grundfinanzierung von Einrichtungen zu tun hat.
    Übrigens sind die Gelder für die Projekte der Kinder und Jugendlichen keine QM-Mittel.

  11. 11
    prolet sagt:

    Und ich habe mich von Parteien verabschiedet, weil ich Schwarz-Weiß-Malerei und verbale Kraftmeierei á la Rane nicht ausstehen kann …
    Den Besserwisser heraushängen lassen und anderen vorgeben, was sie tun oder lassen sollen, ohne sich selbst zu engagieren („wohne nicht mehr in Moabit“), riecht selbst nach einer Partei …

  12. 12
    Rané sagt:

    @ prolet
    Du hast wohl meine Biographie noch nicht gelesen *g*. Hoffe, Du gehst wenigstens noch zur Wahl, Protestparteien gibts ja genug.

  13. 13
    prolet sagt:

    Einbildung ist auch eine Bildung.

  14. 14
    Rané sagt:

    @prolet
    Endlich eine Selbsterkenntnis eines anonymen nicks, der zahlreiche Projekte in Moabit realisiert hat.
    *megalach*!!

  15. 15
    prolet sagt:

    Ach Rané,
    wenn zwei Schneider in Deine Stadt kämen, würdest Du ihnen viel Geld und eine Werkstatt geben, damit sie Dir die prunkvollsten Kleider anmäßen. Und wenn Du Dich dann Deinem Volke in diesen wunderbaren Kleidern zeigtest, wäre es ein unschuldiges Kind, das die unbequeme Wahrheit ausspräche.

  16. 16
    Ranè sagt:

    Ein hier eingegebener Name ist Schall und Rauch. Woran erkennt man, dass er „echt“ ist?

  17. 17
    Susanne Torka sagt:

    Es gibt eine neue Seite für Jugendliche, die ihren „Kiez verändern“ wollen:
    http://kiez-veraendern.de/

  18. 18
    Susanne Torka sagt:

    Gestern tagte die Herbstrunde der Jugendjury, hier ist die Entscheidung nachzulesen:
    http://moabiter-ratschlag.de/kinderbuero/jugendjury/

  19. 19
    Kinder- und Jugendbeteiligung sagt:

    Jugendjury 2014: 500 Euro für Eure Projekte (in Ausnahmefällen, wenn diese für sehr viele wichtig sind auch bis zu 1.000 Euro) können beantragt werden. Einsendeschluss: 22. April und 16. Juni. Mehr Infos hier:
    http://moabiter-ratschlag.de/kinderbuero/jugendjury/
    Hier sind Antragsformulare und Merkzettel zu finden!
    Linkds:
    http://moabiter-ratschlag.de/fileadmin/dateien/Kinder-_und_Jugendbeteiligung/Kinder-_und_Jugendjury/Merkzettel_Kinder-_und_Jugendjury_2014.pdf
    http://moabiter-ratschlag.de/fileadmin/dateien/Kinder-_und_Jugendbeteiligung/Kinder-_und_Jugendjury/Formular_Ausnahmeantrag.doc

  20. 20

    Die erste Förderrunde 2015 ist entschieden! Neue Anträge für die zweite Runde müssen bis 4. Juni eingereicht werden.

    Eine schwierige Entscheidung für die Jugendjury, die parallel in zwei Altersgruppen tagte: 20 beantragte Projekte über eine Summe von mehr als 12.000 Euro! Und zu vergeben waren nur 5.000 Euro. Leider konnten nicht alle Projekte Geld bekommen, wie in der vergangenen Jahren.
    Viele Sonderprojekte waren eingereicht worden, aber von vorneherein war auch klar, dass nur zwei davon gefördert werden konnten.
    Die Kinder und Jugendlichen taten sich schwer mit der Entscheidung nach den vorgegebenen Kriterien, die die Jury des Vorjahres beschlossen hatte. Durch die vorbereiteten Listen, in die jede/r Punkte eintragen konnte, wurde dennoch leicht eine Reihenfolge der Projekte festgelegt. Am Ende stand dann noch die Frage, ob einige Projekte auch mit weniger Geld durchgeführt werden können, damit ein Projekt mehr gefördert werden kann, was auch klappte.

    Gefördert werden:
    – Wilhelm-Hauff-Grundschule: Kuschelechke für den Hort
    – Zille Klub: Siebdruckwerkstatt
    – Rudolf-Wissel-Grundschule: Spielgeräte für Schulhofpaten
    – Mädchen-Kultur-Treff Dünja: Nachhilfe Projekt von Jugendlichen
    – Mädchentreff TOWANDA: Ausflug ins Tropical Island
    – JFE New Way: Renovierung Billiardtisch
    – Stiftung SPI-MÄDEA: Meermülldetektivinnen
    – Wolfgang-Scheunemann-Haus: Materialien für den Garten
    – Paul-Gerhardt-Werk, Jugendwohnen Al Beit: Ausflug nach Rostock
    – Villa Freundschaft: Kiezfest im Soldiner Kiez

  21. 21
    Susanne Torka sagt:

    Die Entscheidung der ersten Juryrunde am 14. April ist hier zu finden:
    http://moabiter-ratschlag.de/kinderbuero/jugendjury/

    Für die zweite Runde am 30. Juni getroffen müssen die Anträge bis zum 24. Juni beim Moabiter Ratschlag eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!