So können Sie mitmachen!

Willkommensfest in der Notunterkunft – Moabit hilft!

ASB-Info-250Seit September gibt es neben der von einer privaten gGmbH betriebenen Flüchtlingsunterkunft im Gebäude der früheren Heinrich-von-Kleist-Schule an der Levetzowstraße eine weitere Notunterkunft in Moabit im Bürogebäude Alt-Maobit 82 b. Bis Februar war dort das Vermessungsamt untergebracht. Die ersten Flüchtlinge sind schon am 11. September eingezogen, es gab nur Feldbetten und noch viel zu wenige Duschen und Toiletten. Der gemeinnützige ASB (Arbeiter-Samariter-Bund) ist schließlich spezialisiert auf Katastrophenfälle und hat auf die Notlage und Anfrage des LaGeSo (Landesamt für Gesundheit und Soziales)  schnell reagiert. Gemeinsam mit dem Bezirk hat der ASB zu zwei Informationsveranstaltungen Ende September in die Heilandskirche (Foto) eingeladen, um mit den Nachbarn ins Gespräch zu kommen und Vorbehalte abzubauen.

Kisten-250Gleichzeitig mit den ersten Meldungen über die neue Notunterkunft hat Diana Henniges gemeinsam mit vielen Helferinnen und Helfern, Privatleuten, Firmen und Institutionen etwas ganz großartiges zustandegebracht: eine Solidaritätsaktion für die Flüchtlinge in Moabiter Notunterkünften. Das Quartiersmanagement Moabit West und der Soldiner Kurier berichteten. Der erste Spendenaufruf hatte eine große Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst, Pakete kamen sogar aus Stuttgart, Wien oder Palma de Mallorca. Auch viele Moabiter und Moabiterinnen brachten Kleidung, Kosmetika, Kinderspielzeug und anderes. Die Wohnung in der Jagowstraße war zeitweilig in ein Lager verwandelt. Gar nicht so einfach alles in die richtigen Bahnen zu lenken. Doch ist diese Koordinationsaufgebe genau das richtige für Diana Henniges, 36 Jahre alt und Mutter eines Zweijährigen. „Es war notwendig die Bedarfslisten immer wieder anzupassen. Da musste ich manchmal auch hart sein und Nein-Sagen, als am zweiten Tag immer noch Frauenklamotten gebracht wurden.“

Schnell war die Initiative „Moabit hilft“ gegründet. Ab November trifft sie sich regelmäßig jeden 2. und 4. Dienstag im Monat um 19 Uhr im Coffee break in der Jagowstraße 23. Interessierte sind herzlich willkommen. Im nächsten Jahr soll ein Verein gegründet werden. Denn eine ganze Menge Arbeit ist noch zu tun.

„Moabit hilft!“ hat zum Beispiel den kompletten Nachlass einer alten Dame erhalten. Sachen, die nicht geeignet sind, werden im Internet oder auf dem Flohmarkt verkauft, so kommt Geld zusammen, mit dem Kinderstühle, Stifte, Tuschkästen usw. angeschafft werden können. An manchen Tagen mussten mehrere Transporte organisiert werden. Auch diese Aufgabe übernehmen freiwillige Helfer, die ihr Auto und ihre Zeit zur Verfügung stellen. Diana Henniges koordiniert das alles mit einer großen Tabelle, von der sie ablesen kann, welcher Fahrer wann Zeit hat. Mittlerweile stehen im Keller der Notunterkunft 112 Kartons mit sortierten Kleidern.

Kindermoebel-250Es geht den Initiatoren aber nicht nur darum Material zu sammeln, obwohl immer noch Kinderfahrräder, Kinderwagen und -betten, Schulranzen und ähnliches dringend gebraucht werden, sondern sie möchten dauerhalft Hilfe leisten mit Zeitspenden und Begegnung. Eine Kinderecke wurde eingerichtet, regelmäßige Beschäftigung für die Kleinen ist geplant. „Sie sollen nicht merken, dass sie Fremde sind, sie sollen sich angenommen fühlen“, so Diana Henniges. Vormittags wird in diesem Raum Deutschunterricht stattfinden. Auch dafür werden noch Ehrenamtliche gesucht.

Als ich am 23. Oktober mit Diana Henniges die Notunterkunft besuchte, zeigte uns der Leiter Steffen Kühn stolz, wie weit die Bauarbeiten schon vorangekommen sind: die neuen Duschen glänzten, der Aufenthaltsraum roch noch stark nach Linoleumkleber. Hier hat ein Malerbetrieb freiwillige Hilfe geleistet und eine Künstlerin für die Kinderecke ein Wandbild gestaltet. Das Material stammt aus der Spendenkasse von „Moabit hilft“. Die neuen Möbel, die am 21. Oktober geliefert wurden, waren schon fast auf die Zimmer verteilt. Auch dabei haben freiwillige Helfer und ganz besonders die Kiezläufer mit angepackt. Für jeden Raum gibt es ein Bett, einen Schrank, einen Tisch und vier Stühle.

logoLange und gründlich hat die Initiative zusammen mit dem ASB das Willkommens- und Begrüßungsfest vorbereitet und geplant. Es findet morgen von 15 bis 18 Uhr. Einladungsbriefe in zehn Sprachen wurden an die Bewohner verteilt und in ganz Moabit Flyer und Plakate ausgehängt. Moabiterinnen und Moabiter sind herzlich eingeladen. Für das Buffet spenden vier Geschäfte und sechs Restaurants Lebensmittel, Obst und Getränke und viele Privatpersonen bringen etwas mit. Hier ist die Einladung zu finden.

Weitere Informationen, die aktuellen Bedarfslisten und Kontakt:
Facebook-Gruppe Moabit hilft

oder einfach zu den Treffen kommen:
jeden 2. und 4. Dienstag um 19 Uhr im Coffee break in der Jagowstraße 23.

 Nachtrag:
Hier ein paar Eindrücke vom Fest:

Hier die aktuelle Bedarsliste vom 26. November 2013:
FahrerIn für IKEA?Einkauf gesucht!!
ein großer Kochtopf 30-40 Liter,  Tische, Stühle,  Laptop oder Desktoprechner,  Drucker,  Radio,  Schulmaterial (Schulranzen, Hefte, Blöcke, Stifte etc.),  Kosmetikartikel,  Kinderbetten und Kinderwagen, auch Kindertragen und Tragetücher,  Decken, Kissen,  Wäsche (Socken,Unterhemden,Strumpfhosen,Unterhosen- bitte nur Neuware!), Deko- und Bastelartikel für die Spielecke (Kisten, Boxen, Dosen … für Spielsachen und Materialien)
Für die Koordination und ggf. Abholung bitte bei Diana melden, diana.henniges@web.de.

aktuelle Bedarfsliste vom 19.Dezember 2013:
Waschmaschine ,Trockner, Kleingeräte (wie: Kaffeemaschine, Wasserkocher, Radio, Mikrowelle etc.), Laptop oder Desktoprechner, Drucker, Tische, Stühle, Schulmaterial (Schulranzen, Hefte, Blöcke, Stifte etc), Kosmetikartikel, Kinderbetten und Kinderwagen, Decken, Kissen, Wäsche (Socken, Unterhemden, Strumpfhosen, Unterhosen) NUR NEUWARE BITTE!!, Deko- UND Bastelartikel für die Spielecke

Das Portrait von Diana Henniges in der Zeitschrift mittendrin und bei MoabitOnline.

Es gibt eine neue Webseite, auf der auch immer die aktuelle Bedarfsliste zu finden ist.

Bericht vom Stadtteilplenum im Mai 2014 zu den Notunterkünften in Moabit.

Tagesspiegel über die Notunterkunft, Deutschunterricht mit Christine Pradel und einen geplanten Gartentag.

Moabit hilft! Lichtschein unter Dunkeldeutschen (Mai 2015)

Artikel über die Initiative im MieterEcho (Nr. 375 – Juli 2015).

Die Caritas hat Leute von Moabit hilft eingestellt (B.Z.)

Facebook-Gruppe „Nachts vor dem LAGeSo

Streit und Austritte beim erst im September 2015 gegründeten Verein Moabit hilft! (Pressemitteilung vom 11.11., Berliner Zeitung, Berliner Woche, TAZ)

Neues Büro in der Lehrter Straße und die Veränderung der Arbeit von Moabit hilft! (Berliner Zeitung).

18 Kommentare auf "Willkommensfest in der Notunterkunft – Moabit hilft!"

  1. 1
    Moabit hilft says:

    Newsletter vom 8.November 2013
    Hallo liebe „Moabit hilft“ Freunde!

    Am vergangenen Samstag am 2.November fand ein Fest in der Flüchtlingsunterkunft Alt-Moabit statt, um die dort untergebrachten Menschen willkommen zu heißen, die Nachbarschaft und weitere Interessierte zu informieren sowie erste Kontakte zu den Bewohnerinnen und Bewohnern der Unterkunft zu knüpfen.
    Die Feier war ein voller Erfolg und wurde von vielen der BewohnerInnen der Unterkunft sowie der Moabiter Nachbarschaft und einigen anderen Interessierten gut angenommen. Das Foyer war rappelvoll, eine Band und ein Chor sorgten für musikalische Untermalung, es wurde gemeinsam getanzt und musiziert. Das Buffet war reichlich gefüllt mit warmen und kalten Speisen, Obst, Kuchen und Süßigkeite.
    Dazu gab es im dritten Stock ein Kinderprogramm mit Schminken und Basteln. Besonders für viele der Kinder war das Fest ein Ereignis, das Abwechslung und Freude bereitet hat – mit Basteln, Gesichter bemalen und Austoben im Kinderspielzimmer.

    Ein großes Dankeschön geht an alle Gäste, interessierte Besucherinnen und Besucher, an alle beteiligten Gastronomie- und Einhandelsbetriebe, die Beiträge für das Buffet gestiftet haben, sowie alle fleißigen und engagierten Helferinnen und Helfer, die vor, während und nach dem Fest Zeit und Mühen investiert haben, diesen Tag gelingen zu lassen!

    Am kommenden Montag findet der große Laternenumzug der Schulen und Kitas von Moabit-Ost statt. Die Kinder der Flüchtlingsunterkunft werden mit selbst gebastelter eigener Riesenlaterne mitlaufen, diese wird zuvor in der Unterkunft gebastelt.
    Alle Einnahmen des Umzuges gehen an „Moabit hilft“. Treffpunkt für den Start ist Birken-/Ecke Wilsnacker Straße. Weitere Infos:
    http://www.moabit-ost.de/PROJEKTE-St-Martinsumzug-in-Moabit-Ost.1252.0.html

    Für Hilfe /Begleitung für den Umzug/ Beteiligung für „Moabit hilft“ bitte direkt Diana Henniges kontaktieren.

    „Moabit hilft“ auf dem Adventsbasar der Heilandskirche Thusneldaallee (30. 11. 2013, 10-15 Uhr)

    Wir möchten dort gerne mit einem Stand unserer Initiative vertreten sein, diese vorstellen und Geld für „Moabit hilft“ sammeln. Die Einnahmen unseres Standes sowie ein Drittel der Tageseinnahmen des gesamten Weihnachtsbasars gehen an „Moabit hilft“.
    Geplant ist, selbst Gebackenes und selbst Gemachtes zu verkaufen.
    Wer also Backen, Stricken, Häkeln, Malen oder sonst Kreatives anbieten und/oder Kinderpunsch, Glühwein, Waffeln oder andere Leckereien zubereiten kann, ist herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Bitte direkt Diana Henniges kontaktieren!
    Weitere Infos und Adresse des ev. Kirchenkreises: http://www.kkbs.de/1048180/

    Weitere Neuigkeiten & Kontakt

    Derzeit wird ein Imageflyer mit Infos zur Initiative „Moabit hilft“ gestaltet.

    Ein großer Dank geht an das „Kinderland Charlottenburg“ am Mierendorffplatz! Es hat Kindermöbel, Tische, Stühle, eine Kinderküche und ein Puppenhaus und noch mehr für die Ergänzung der Kinderecke in der Notunterkunft gespendet.

    Desweiteren kann jetzt Dank der „Wendepunkt GmbH“ der von uns gestaltete Kinderraum in der Notunterkunft täglich von 14-18:00 Uhr bespielt und begleitet werden. Um den Raum schon einmal „vorzuwärmen“ kam der Besuch einer Klasse der „Internationalen Schule Berlin“ gerade recht. Tolle Stimmung,ein wunderbares Fussballspiel auf dem Ottospielplatz und kreative Bastelarbeiten waren das Ergebniss eines gelungenen Vormittags.

    Wer sich beim Adventsbasar, beim Laternenfest oder der weiteren Gestaltung und Konzeption des Aufenthaltsraums/Kinderspielzimmers engagieren möchte, der/ die melde sich bitte bei Diana Henniges (diana.henniges@web.de).

    Nicht Vergessen unsere herzliche Einladung an alle zum nächsten RUNDEN TISCH von „Moabit hilft“, git immer noch und findet am Dienstag, den 12. 11. 2013 und immer jeden zweiten Dienstag im Coffeebreak in der Jagowstr. (http://www.coffee-break-berlin.de/) statt.
    Seid freundlich gegrüßt
    Das Team von Moabit hilft
    http://www.facebook.com/groups/moabithilft/

  2. 2
    Susanne Torka says:

    So gut wie die Zusammenarbeit mit dem ASB in der Notunterkunft Alt-Moabit läuft, so schlecht ist sie mit der GIERSO Boardinghouse GmbH in der Levetzostraße.
    Dort hat die seit August mit einem täglichen Beschäftigungsprogramm aktive Freiwilligeninitiative „Neue Nachbarschaft“ heute eine Demonstration organisiert und einen Streik seit 4.11..
    Der offene Brief vom 7.11.13 ist hier herunterzuladen:
    http://neuenachbarschaft.files.wordpress.com/2013/11/offener_brief_zur_notunterkunft_levetzowstrac39fe.pdf

    Weitere Informationen:
    http://neuenachbarschaft.wordpress.com/aktuelles/
    http://neuenachbarschaft.wordpress.com/

  3. 3
    Moabit hilft says:

    Newsletter vom 26. November 2011:
    Hallo liebe Freundinnen und Freunde,
    liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von „ Moabit hilft !

    Lange haben wir nichts von uns hören lassen, das heißt aber nicht, dass nichts los ist! Im Gegenteil: neben Spendensammeln, Sachspenden koordinieren, vielen kleineren und größeren Aktivitäten sowie spontanen Hilfseinsätzen nach Bedarf sind wir auch viel in Sachen externe Kommunikation, Vernetzung und langfristige Organisation unterwegs.

    So zum Beispiel, um „ Moabit hilft !!“weiteren interessierten Kreisen vorzustellen, um nach Hilfe und Unterstützung zu fragen sowie um uns mit anderen Initiativen und Einrichtungen zu vernetzen – gesprochen haben wir beim Migrationsbeirat, Integrationsbüro, SPD Mitte, Flüchtlingsrat…um nur einige zu nennen.

    Morgen werden wir uns bei einem Auftakttreffen aller Berliner Flüchtlingsinitiativen beteiligen und hoffen auf einen ergebnisreichen und konstruktiven Zusammenschluss aller Menschen, die sich für ein offenes Berlin und ein herzliches Willkommen für Geflüchtete einsetzen.

    +++++++++ Spielzimmer und Deutschunterricht angelaufen++++++++

    Das Angebot für Kinder, im Kinderraum der Notunterkunft Alt-Moabit Spielstunden zu verbringen und Freizeitangebote wahrzunehmen, ist angelaufen. Das klappt, dank unterschiedlicher Initiativen, super. Neben dem„Wendepunkt“ und bieten auch engagierte Einzelpersonen Kinderbetreuung an. Außerdem findet nun auch der Deutschunterricht für die BewohnerInnen der Unterkunft täglich im großen Spielzimmer statt. Das Angebot für die Kinder und die Kurse werden sehr gut angenommen, besonders die Kinder freuen sich über jede Stunde, die das Spielzimmer geöffnet ist. Dank zahlreicher Sachspenden und engagierter „Inneneinrichterinnen“ ist es mittlerweile auch ein toll ausgestattetes Zimmer mit passenden Kindermöbeln, einer Kinderküche und vielen Spielsachen geworden.Nur noch Tapete und Farbe fehlt wer so etwas noch zu Hause hat melde sich bitte bei uns.

    ++++++++ Laternenumzug & Spendenscheck für Moabit hilft +++++++

    Am Moabiter Laternenfest, dieses Jahr zugunsten von „Moabit hilft!!“, haben insgesamt 1400 Menschen teilgenommen. Es war ein toller Umzug mit schönem Ausklang auf dem Hof der Kurt Tucholsky-Grundschule in der Moabiter Rathenowerstraße. Bericht und Fotos gibt’s hier: http://www.moabit-ost.de/PROJEKTE-Laternenzug-in-Moabit-Ost.1255.0.html.

    Die Einnahmen des Umzugs gehen wie angekündigt an „Moabit hilft!!“ und der Spendenscheck wird auf dem diesjährigen Moabit-Ost Flohmarkt an uns überreicht. Dieser findet statt am 15.12.2013 auf dem Spielplatz Lehrter Straße/Ecke Kruppstr..

    „Moabit hilft!!“ dankt allen Engagierten und fleißigen Helferlein, die den Umzug und das Programm ermöglicht haben sowie allen teilnehmenden Schulen, Kitas und Vereinen: Kita Bunte Sonne, Kita Cheburashka, Kita Lehrter Straße, Kita Rathenower Straße 16, Kita Perlentaucher, Kita kleiner Frosch, Kurt-Tucholsky-Grundschule, Bun e.V., Bildungsverbund Moabit, Paulo-Freire-Institut , Kita Schatztruhe und allen nicht absichtlich ungenannten.

    +++++++Weihnachtskalender für die Kinder der Notunterkunft ++++++

    Lori eine aktive Ehrenämtlerin und vermutlich auch das Herz der Berliner Obdachlosenhilfe spendet 60 Weihnachtskalender an die Notunterkunft. Moabit hilft verteilt sie diese Woche an die Kinder. Wir sagen ein großes Danke für dieses besondere Zeichen gelebter Solidarität an die Berliner Obdachlosenhilfe – getreu ihrem Motto: Helfen ist einfach! Siehe auch: https://www.facebook.com/helfenisteinfach

    ++++++ Vorbereitungen für Adventsbasar , 30.11. 2013 +++++++++++

    Wir haben für den Adventsbasar vor der Heilandskirche (http://www.moabitonline.de/events-2?event_id=9008) schon einiges für den Verkauf am Stand zusammen! Es wurde gestrickt ,gebacken, gebastelt und genäht .Lasst Euch überraschen! Wer noch einen Beitrag leisten möchte, kann sich gerne melden bei Diana Henniges: diana.henniges@web.de. Der Erlös von einem Drittel der Tageseinnahmen des Basars sowie die Einnahmen aus unserem Stand gehen an „Moabit hilft!!“.

    ++Nikolausfest in der Notunterkunft, 6. 12. 2013 ab 15 Uhr / Päckchen packen für den „Nikoclown“ ++

    Am 6. Dezember findet ein Nikolausfest in der Notunterkunft statt. Die Kinder bekommen einen gefüllten Nikolausstiefel und feiern nachmittags mit uns bei Geschenken, Kakao und Keksen. Wer hier etwas beisteuern möchte, ist herzlich willkommen.

    Da sich viele verschiedene Glaubensrichtungen im Haus befinden, werden wir die Geschenke für die Kinder von einem Clown übergeben lassen. Hierfür werden gerade Schuhkartons mit Spielzeug und Süßigkeiten gefüllt. Wir benötigen 48 Kartons, die wir nach dem Vorbild von „Weihnachten im Schuhkarton“ befüllen.

    Wer einen oder mehrere Pakete packen möchte, kann sich hier inspirieren lassen: http://www.geschenke-der-hoffnung.org/projekte/weihnachten-im-schuhkarton/so-gehts.

    Bitte packt Päckchen mit möglichst geschlechts- und altersneutralem Inhalt, es dürfen außerdem keine verschluckbaren Kleinteile und keine Produkte mit tierischer Gelatine enthalten sein. Abgabe der Päckchen bei Diana Henniges (Jagowstr 16,10555 Berlin) am 13. und 14.12.2013 zwischen 17-20:00 Uhr.

    ++++++++++++ FahrerIn für IKEA-Einkauf gesucht ++++++++++++

    Wir suchen eine Fahrerin oder einen Fahrer, die/der mit uns zu Ikea fährt, Sachen transportiert, mit einkauft, schleppt etc. Wer Zeit und Nerven erübrigen kann, melde sich bitte bei Diana Henniges, diana.henniges@web.de. Großer Dank!!!

    +++++++++ Runder Tisch, am Di., 26.11., 19 Uhr +++++++

    Der Runde Tisch von „Moabit hilft!!“ findet im Coffe Break in der Jagowstr. 23 (http://www.coffee-break-berlin.de/) statt. Diana wird leider nicht dabei sein können, wird aber vertreten durch Brigitte Sonnenschein (Quartiersrätin und aktive Lehrerin bei Moabit hilft).

    Diana geht dafür – sehr wichtig – zu einem Treffen des Integrationsbüros, um die Moabiter Initiative „Neue Nachbarschaft“ in ihrem Vorgehen gegen die Betreiber der Notunterkunft Levetzowstr. zu unterstützen (https://neuenachbarschaft.wordpress.com/presse/).

    Hierzu und zum Thema Schule/Förderung in und für Notunterkünfte treffen sich Vertreter des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, des Migrationsbeirates, des Integrationsausschusses, des Schulamtes und die Vertreter der GIERSO Boarding House Berlin Gmbh (Betreiberfirma der Notunterkunft Levetzowstr.),um über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Mitte zu beraten.

    Der nächste runde Tisch findet dann wieder am 10.12.2013 und dann leider aufgrund der Feiertage erst wieder am 7.01.2014 statt.

    Das war es voerst von uns die aktuelle Bedarfsliste (ist oben im Nachtrag zum Artikel)

    Wir hoffen auf zahlreiche Aktive einen ganz lieben Gruß und eine schöne Adventszeit!!

    Katharina Mühlbeyer und Diana Henniges
    „Moabit hilft!!“

  4. 4
    ASB Notunterkunft says:

    Wir suchen Unterstützung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit (ehrenamtlich)

    Die Arbeit umfasst die Pflege und Aktualisierung der Homepage der ASB Nothilfe Berlin gGmbH sowie der zu erstellenden Seiten in sozialen Netzwerken. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Erstellung von multilingualen Flyern und Info-Materialien. Auch sollte regelmäßig über die Unterstützung der Notunterkunft durch lokale und überregionale Institutionen, Vereine und Unterstützer in verschiedenen Medien berichtet werden. Dazu sollten entsprechende Netzwerke gebildet werden. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei dieser Arbeit unterstützen würden.

    Kontakt: notunterkunft@asb-berlin.de

  5. 5
    Moabit hilft says:

    Newsletter Nr.5 vom 19.12.13

    Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Unterstützer und Interessierte von Moabit hilft!,

    Mit ein paar wenigen Rück- und Ausblicken und natürlich auch politischem Weitblick für die Forderungen und Bedürfnisse von Geflüchteten verabschieden wir uns hiermit für dieses Jahr.

    ++++++ Nikolausfest am 6.12. ++++++++
    Es war ein wirklich schönes Fest mit den Bewohnerinnen und Bewohnern und natürlich besonders den Kindern der Notunterkunft. Viele Helferinnen und Helfer aus dem Kiez haben für einen prall gedeckten Büffettisch gesorgt, ihnen gilt unser besonderer Dank! Jedes Kind bekam außerdem ein kleines Schokopräsent dank der großzügigen Warenspende vom „Schleckermäulchen“ aus der Markthalle. Auch hierfür ein großes Danke!

    +++++ Weihnachtsfeier am Freitag, 20.10., ab 17 Uhr ++++++
    Aktuell verpacken viele fleißige Weihnachtswichtel die letzten Pakete für die Weihnachtsfeier am kommenden Freitag. Die Päckchen sind zusammengestellt nach den zuvor abgesprochenen, individuellen Bedürfnissen der Unterkunft und deren Bewohner, außerdem sortiert nach Geschlecht und dem ungefähren Alter der Empfängerinnen und Empfänger. Insgesamt werden 60 Pakete umgepackt und in Geschenkpapier einheitlich eingewickelt. Ein Clown (als interner Kompromiss aus einem religiös etwas neutral gehaltenen Weihnachtsbrauch und einer dennoch kinderfreundlichen Geschenkeübergabe), kommt im Rahmen der Feier in die Notunterkunft.!Hier waren uns die Schüler der Charlotte-Salomon-Grundschule und das Lehrerteam um Bettine Clerc eine risige Hilfe da sie uns 30 Kartons befüllt gebracht und somit eine Menge Arbeit abgenommen haben.

    ++ Protestcamp am Oranienplatz bleibt! Offener Solidaritätsbrief zum Mitzeichnen ++
    Wie im letzten Newsletter angekündigt, beteiligen wir uns auch zunehmend an Vernetzung und externer Kommunikation zu Flüchtlingsthemen in Berlin und vielleicht auch mal bundesweit. Moabit hilft! ist daher nun auch Gründungsmitglied des neuen Solinetzwerk Berlin/ refugees welcome, welches sich gerade konsolidiert. Gemeinsam mit anderen Initiativen des Netzwerks haben wir einen offenen Brief an den Berliner Innensenator und den Senator für Gesundheit und Soziales verfasst. Wir solidarisieren uns darin mit dem Protestcamp der Geflüchteten am Oranienplatz, unterstützen die dort vertretenen Kernforderungen und rufen alle politisch Verantwortlichen zur Deeskalation auf. Wir laden euch herzlich ein, den Brief auf openpetition.de mit zu unterschreiben und bitte sagt das auch an eure Freunde und Verwandte, Parteien, Gremien, Vereine, Verteiler und Netzwerke etc. weiter. Dankeschön! Hier geht’s zum Brief: https://www.openpetition.de/petition/online/gefluechtete-willkommen-protestcamp-bleibt-offener-brief-betr-protestcamp-oranienplatz

    Desweiteren haben wir jetzt jemanden der sich aktiv um die aktualität der Bedarfsliste kümmerst und sie demnächst online zugänglich machen wird.Wer ein googlemailaccount hat kann auch jetzt schon darauf zugreifen unter https://docs.google.com/spreadsheet/ccc?key=0Ahv6grfFxxugdFZ6blNkb0FBMHcyQS1hRENSeVhDOXc&usp=sharing
    Dazu im nächsten Jahr mehr!
    Die aktuelle Bedarfsliste oben im Nachtrag zum Artikel

    WICHTIG !!!Der nächste Runde Tisch findet nicht wie im vorherigen Newsletter irrtümlich angekündigt am 7.1.2014 sondern erst am 14.1.2014 statt!!WICHTIG!!

    Wir danken allen fleißigen Helferinnen und Helfern: allen Spendern, Weihnachtswichteln, Kuchenbäckern, Stricklieseln, Möbelpackern, Spielzeugsortierern, Transportfahrern, Texteschreibern, Demonstranten, Malern, Graphikern, Übersetzern und einfach allen unterstützenden Händen und Köpfen, die Moabit hilft! möglich machen! EUCH ALLEN FROHE FESTTAGE UND EIN WUNDERBARES 2014!

    Liebe Grüße
    Katharina Mühlbeyer und Diana Henniges

  6. 6
    Moabit hilft says:

    Hier die ersten Neuigkeiten 2014:

    +++ Februar: Aufräumen und Einrichten im Kinderzimmer und Aufenthaltsraum in der Flüchtlingsunterkunft Levetzowstr+++

    Endlich ist es soweit wir dürfen uns auch an der Einrichtung des Aufenthaltsraumes und Kinderzimmers in der Levetzowstr austoben.Es soll sortiert, dekoriert und eine Atmosphäre geschaffen werden die einlädt zu verweilen.
    Der Termin hierfür ist um den 14. Februar 2014 geplant
    (bedarf noch genauer Abklärung mit dem Heimbetreiber).

    Wir haben schon viel zusammen (Puppenstube,Kinderladen,Schränke,Kisten etc.)suchen aber immer noch alles, was auf der Bedarfsliste hierfür angezeigt ist (siehe Link unten), insbesondere Polstermöbel,Spielzeug und alles was zur Einrichtung der Zimmer taugt.
    Wer mithelfen und/ oder Sachspenden beitragen möchte, möge sich bitte unter unserer Mail:sachspenden@gmail.com zurückmelden.

    +++ Erstellung der Moabit hilft!-Website: Texter, Übersetzer, Filmemacher gesucht +++

    Eine Website für unsere rührige Nachbarschaftsinitiative ist derzeit schon in Arbeit.
    Um uns besser bekannt zu machen, besser über Flüchtlingsthemen in Berlin und Moabit aufklären zu können sowie unsere Presse- und Öffentlichkeitsarbeit etwas sichtbarer zu mache, möchten wir nun endlich auch außerhalb von Facebook online gehen.
    Auch Suchmaschinenprofis sitzen auch schon dran.
    Konkret brauchen wir noch Übersetzer für die Webtexte
    (serbokroatisch, englisch, französisch (Claudia?) und russisch (Marina?).
    Arabisch ist bereits abgedeckt.

    Außerdem würden wir auch gerne einen Imagefilm drehen. Wer kennt wen der das kann, gesucht wird alles, von Kameramann/-frau, Drehbuchschreiber, Texter etc.?
    Das Equipment würde uns eine Filmhochschule zur Verfügung stellen. Bitte hört euch um und meldet euch direkt bei uns.

    +++ Aufbau regelmäßiger Sozialbetreuung in der Notunterkunft +++

    Gerne möchten wir in der Notunterkunft Alt Moabit einen regelmäßigen Infotag anbieten
    (alle 14 Tage für ca. zwei Stunden), an dem sich Heimbewohner mit Fragen an uns wenden können und /oder Begleitung zum Amt, Arzt etc. erhalten. Hierfür sind keine besondere Sprachkenntnisse erforderlich, vielleicht noch etwas Einarbeitung in ein paar Formalia und Informationen rund um mögliche Beratungsthemen.
    Zum Teil findet so eine Beratung jetzt schon statt, leider aber noch unregelmäßig.
    Wer sich so eine Aufgabe regelmäßig oder auch unregelmäßig vorstellen kann bitten wir um Rückmeldung unter unserer Emailadresse.

    +++ Gemeinsames Ausstellungsprojekt mit Obdachlosen- und Fluthilfe +++

    Wir planen, gemeinsam mit der Obdachlosenhilfe Berlin und eventuell der Fluthilfe Philippinen ein gemeinsames Ausstellungsprojekt (für Räumlichkeiten gibt es schon mehrere Angebote).
    Wir würden gerne eine Ausstellung zum Thema ‚Flucht, Vertreibung, Obdachlosigkeit‘ (Arbeitstitel) gestalten.
    Dominierende Themen könnten sein: Vertreibung von öffentlichen Plätzen bei Obdachlosen, Konkurrenz zwischen Obdachlosen und Flüchtlingen in Notunterkünften – um nur einige Schnittpunkte der Initiativen zu nennen.

    Mehr zur Arbeit der Berliner Obdachlosenhilfe findet ihr hier und – wie ihr euch Denken könnt – sind bei diesen Temperaturen auch hier viele helfende Hände und warme Herzen willkommen:
    https://www.facebook.com/helfenisteinfach

    Ein erstes Treffen zur Planung der Ausstellung findet am kommenden Donnerstag,
    30.1, 18 Uhr in der Notunterkunft, Alt Moabit 82b statt.

    +++ 14.2.: Solinetzwerk Berlin/Vernetzungstreffen von Flüchtlingsinitiativen in Berlin +++

    Das 3. Initiativentreffen zur Vernetzung der Berliner Flüchtlingsarbeit findet dieses mal am Mittwoch, 14.2., 19 Uhr im Stadtschloss Moabit statt.Es wird von uns ausgerichtet.
    Wer uns begleiten oder bei der Vorbereitung helfen möchte, melde sich bitte vorab
    (beschränkte Teilnehmerzahl).

    +++ FahrerInnen und LehrerInnen gesucht! +++

    Wir brauchen immer noch dringend (!!) Fahrer mit Auto und da uns ein paar Lehrer entkommen sind, auch einen Deutschlehrer, der in der Notunterkunft Alt Moabit regelmäßig Unterricht geben würden.
    Da schon mehrere Male in der Woche Deutschunterricht in der Unterkunft gestaltet wird gibt es hierzu eine separaten Infotisch der in regelmäßigen Abständen unabhängig vom runden Tisch stattfindet.
    Der Kontakt hierzu ist Brigitte Sonnenschein:
    sunshine.b@gmx.de

    +++ Runder Tisch, HEUTE, Dienstag, 28.1., 19 Uhr +++

    Der nächste Runde Tisch findet HEUTE, Dienstag, 28.1., 19 Uhr, im Coffee Break statt (http://www.coffee-break-berlin.de/) und https://www.facebook.com/events/710085835680397/?notif_t=group_mall_plan

    +++ Aktuelle Bedarfsliste +++

    Die ständig aktualisierte Bedarfsliste für die Heime Alt-Moabit und Levetzowstraße findet ihr hier:
    https://docs.google.com/spreadsheet/ccc?key=0Ahv6grfFxxugdFZ6blNkb0FBMHcyQS1hRENSeVhDOXc&usp=sharing#gid=0
    Kontakt für Spendenabgabe, Absprachen und Rückfragen:
    Christian Ahrens sachspenden@gmail.com

    Bitte haltet euch an die Bedarfsliste und kontaktiert uns vorab bei Unsicherheiten. Wir koordinieren Sachspenden und Kleidung von zwei Unterkünften und ab und an noch für den Oranienplatz, da kann schonmal was schiefgehen, aber wir bemühen uns, dass kein Weg umsonst gemacht wird. Bitte habt daher aber auch Verständnis, dass wir nichts annehmen können, was wir im Moment einfach nicht brauchen, aufbewahren, weiterleiten können.

    Das war es erst einmal wieder von uns ….Für Fragen Anregungen und auch selbstverständlich Kritik jeder Art haben wir selbstverständlich jederzeit ein offenes Ohr.

    Einen herzlichen Gruß
    „Moabit hilft !!“
    Katharina Mühlbeyer / Diana Henniges

  7. 7
    Moabit hilft says:

    Hallo „Moabit hilft!!“ Freunde!

    Morgen möchten wir uns erneut zusammensetzen um über die weitere Vorgehensweise bei der Austellungsplanung zu Thema „Flucht,Vertreibung;Obdachlosigkeit“ zu beraten.
    Hierzu Treffen wir uns im „Promo“ in der Elberfelder Strasse um 18:00 Uhr .
    Ich würde mich sehr freuen wenn sich der ein oder andere die Zeit nehmen könnte um uns bei der Planung unterstützen zu können.

    Desweiteren möchten wir die Gruppe“soziale Arbeit“
    (Unterstützung der Flüchtlinge bei Amtsgängen,Arztbesuchen etc) ausbauen.
    Wer sich hier aktiv beteiligen möchte kommt bitte am Dienstag den 11.Februar zu unserem „Runden Tisch“ um 19 Uhr dort werden dann die Details Möglichkeiten der Hilfen besprochen die sich aus verschiedenen Gesprächen mit Flüchtlingen,Heimleitung etc ergeben haben.

    !!!!GANZ WICHTIG: !!!!
    Wer sich noch bei der Einrichtung & Gestaltung
    (sprich aufbauen,räumen ,sortieren,tragen,dekorieren) des Kinderzimmers in der Levetzowstr am 14.Februar einbringen kann den bitte ich um Rückmeldung.
    Diana Henniges

  8. 8
    Moabit hilft says:

    Liebe Freundinnen und Freunde von „Moabit hilft!“,
     
    nach langer Zeit nun endlich anbei ein paar Neuigkeiten, viele Gesuche und Termine rund um die Flüchtlingshilfe in Moabit:
     
    Verleihung Klara Franke-Preis 
    Diana Henniges, Initiatorin von ‚Moabit hilft!‘, hat den Klara Franke-Preis für nachbarschaftliches und soziales Engagement in Moabit erhalten (http://www.lehrter-strasse-berlin.net/klara-franke). Sie bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern, bei allen, die sie für den Preis vorgeschlagen haben, der Jury und der Preisrednerin für die schöne Preisverleihung und allen Beteiligten, die dies ermöglicht haben.
     
    Oster-Sammelaktion 
    Wir sammeln Schokolade, kleine Geschenke, Süßigkeiten (idealerweise auch etwas ohne Gelatine oder ‚halal‘) sowie Osterdekoration für ein kleines Osterfest am 25. April 2014 auf dem Ottospielplatz (wir feiern nach). Jeder noch so kleine Beitrag ist gerne gesehen! Abgabe an unterschiedlichen Terminen: am 3.4. von 18-20 Uhr im Promo, Elberfelder Str.; am 8.4. im Coffee Break/Jagowstr von 19-21 Uhr; am 14./15.4. von 10-14 Uhr in der Jagowstr. 16 (bei Hennies/Fisch).
     
    Charityflohmarkt: 18. Mai 2014 ab 12 Uhr 
    Zugunsten der Flüchtlinge in Moabit veranstalten wir einen Flohmarkt und verkaufen an einem Stand vor der Kaiser Friedrich Gedächtniskirche alles, was reißenden Absatz findet: von gut erhaltener, hochwertiger Baby-/Kinderkleidung und -ausstattung (ideal sind bekannte Marken, Unikate und bei Eltern Begehrtes), über tolles Spielzeug, erlesene Sammlerstücke, Mode, Schuhe, bis hin zu gefragter Musik und literarischen Bestsellern…Wer hierzu etwas beisteuern und/oder am Stand mithelfen kann, bitte bei Diana Henniges, moabit.hilft@gmail.com anmelden.

    Wir sind online! – ÜbersetzerIn gesucht 
    Auf http://www.moabit-hilft.com gibt es ab jetzt Aktuelles von ‚Moabit hilft!‘. Gesucht werden auch noch Übersetzungen für unsere Texte auf der Website(Englisch,Französisch,Serbo-Kroatisch).
    Außerdem soll noch ein Spendenbrief für die Ausstellung „Flucht,Vertreibung,Obdachlosigkeit“ins Englische übersetzt werden (Claudia A.?). Bitte unter moabit.hilft@gmail.com melden, wer hierzu beitragen kann.
     
    Sachspenden: Lauf- und Fahrräder gesucht! 
    ‚Moabit hilft‘ sammelt ausschließlich bedarfsorientiert. Hierzu erstellen wir in Absprache mit den Notunterkünften Listen. Nähere Infos und wie alles abläuft jetzt auch online unter http://moabit-hilft.com/bedarfsliste. Die Bedarfsliste wurde kürzlich aktualisiert. U.a. wird nun auch Geschirr angenommen.
    – Notunterkunft Alt- Moabit sucht Laufräder und Kinderfahrräder, da die Kinderbetreuung gerne Fahhradfahren beibringen möchte.

    -Das Flüchtlingsheim Levetzowstr sucht defekte, reperaturbedürftige Räder, Rad-Teile, Flickzeug und alles rund um’s Rad. Geplant ist, eine Reperaturwerkstatt aufzubauen und mit Kindern und Erwachsenen dort Reparaturen durchzuführen. Der Clou: Jede/r, der/die sich dort ein Fahrrad bastelt oder repariert, darf es auch behalten (sonst bisher nur leihbar).
     
    Levetzowstr.: Dringend Deutschlehrer gesucht 
    Außerdem werden dringend DeutschlehrerInnen gesucht! Wir suchen Personen die sich vorstellen können Deutsch zu vermitteln bzw zu unterrichten.Keine Vorkenntnisse nötig.Eine Einführung ist selbstverständlich durch bereits unterrichtende jederzeit möglich. Details und Info direkt bei der Heimleitung (Haus Levetzowstr./ Kerim Öge: http://www.gierso.de/contact.php)

    weitere anstehende Termine: 
    „Runder Tisch“ zur geplanten Ausstellung mit der Obdachlosenhilfe „Flucht,Vertreibung,Obdachlosigkeit“
    3.April 2014 18 Uhr im „Promo“ Elberfelder Str/Dortmunder Str
    (weitere Termine gleiche Uhrzeit und Ort/ jeden 1&3 Donnerstag im Monat)
     
    „Runder Tisch Moabit hilft!“
    8.April 2014 19 Uhr im „Coffe Break“ Jagowstr/Alt Moabit
    (weitere Termine gleiche Uhrzeit und Ort /jeden 2&4 Dienstag im Monat)

  9. 9
    Zeitungsleser says:

    Die Willkommenskultur scheint sich in Deutschland auszubreiten:
    http://www.sueddeutsche.de/meinung/fluechtlinge-in-deutschland-mobilmachung-des-mitgefuehls-1.2178312#
    ein guter Überblick über die aktuelle Situation in Herkunftsländern der Flüchtlinge:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/auf-asylsuche-diese-menschen-fliehen-nach-deutschland-1.2176397

  10. 10
    taylan says:

    Wir bekommen wohl eine weitere Flüchtlingsunterkunft am Poststadion. Das LaGeSo hat einen Teil der Fläche beschlagnahmt.

  11. 11
  12. 12

    Die beiden Traglufthallen kommen auf die sogenannte Knabenwiese. Lasst uns den Flüchtlingen einen warmen Willkommen bieten!
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-berlin-zeltunterkuenfte-und-tuberkulose-behoerden-sind-am-limit/10876288.html

  13. 13

    Warum werden eigentlich die leer stehenden Gebäude in der Umgebung nicht genutzt?

    Infoveranstaltung des Bezirksamts am nächsten Dienstag, 28.10.:
    http://www.moabitonline.de/events-2?event_id=15473
    http://www.moabitonline.de/wp-content/uploads/2014/10/Aushang_141024.pdf

  14. 14
  15. 15
  16. 16

    Liebe Mitstreiter und Interessierte aus und um Moabit,
     
    für die Behörden ist es Alltag, ein Einzelfall unter vielen.
    Für Schlepper ein lukratives Geschäftsmodell.
    Für die Betroffenen ist die Abschiebung gemäß Dublin III das Horrorszenario schlechthin.
    Aus der Sicht von „Moabit hilft!“ politisches Totalversagen !
     
    Als wäre das Trauma des Krieges in der Heimat und der Weg nach Europa nicht genug, musste und muss die syrische Familie M. in Berlin bestehend aus Vater (36) und Sohn (10) noch den Konflikt mit den Behörden durchstehen.
    Nach Monaten des Krieges und der Flucht wurde der Aufenthalt in Berlin erstmals zu einem Stück Normalität für den durch Krieg und Flucht schwerst traumatisierten Jungen und seinen Vater.
    Ein Therapieplatz bei einem Kinderpsychiater, einen Schulplatz und Unterstützung durch verschiedenste Initiativen ebneten einen Weg der aussichtsreich schien.
    Die Mutter und zwei weitere Kinder sind in der Türkei und hofften auf Familiennachzug in die Bundesrepublik.
    Nach 8 Monaten in Berlin wurde die Familie am 9.April 2015  um 5 Uhr morgens durch die Polizei aus dem Schlaf gerissen und nach Ungarn abgeschoben.
    Unberücksichtigt dessen, das dass Berliner Verwaltungsgericht in einem ähnlichen Fall bereits die Überstellung wegen systemischer Mängel im ungarischen Asylsystem gestoppt hatte und eine mehrmals durch verschiedene Ärzte bestätigte Reiseunfähigkeit des Jungen vorlag.
     (siehe Pressemitteilung der Senatsverwaltung vom 19.1.2015/ http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/vg/presse/archiv/20150119.1410.400911.html )
     
    Aufgrund des kollabierten Aufnahmesystems in Ungarn und der miserablen Lebensumstände in gefängnisartigen Asylheimen waren es von Anfang an unzumutbare Zustände für den erkrankten Jungen im „Asylheim  Bicske“ bei Budapest.
    Das ausgegebene Essen war für Menschen schlicht ungenießbar oder nicht vorhanden. Der Vater sah sich dazu verpflichtet,  für die Ernährung seines Sohnes aufzukommen.
    Somit war die Familie gezwungen außerhalb des Heimes einzukaufen. (siehe Berichte zu den Asylleistungen  in Ungarn – http://www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/q_PUBLIKATIONEN/2013/Ungarn_Update_Okober_2013.pdf )
    Der Vater wurde mehrmals für Arbeiten des Heimbetreibers herangezogen. Er sammelte Müll und reinigte die Anlage auf Anweisung.
     
    Flüchtlinge bekommen in Ungarn Monate lang keine finanzielle Unterstützung vom Staat und sind auf sich allein gestellt. Es werden ausschliesslich Lebensmittel von minderer Qualität ausgegeben. Eine ärztliche Versorgung ist nicht gewährleistet.
    Der Vater hat derweil von Familienmitgliedern, Freunden und Initiativen die letzten finanziellen Ressourcen abgeschöpft um nach Deutschland zurückkehren zu können. 
    Im Moment ist die Familie überschuldet, und sieht keinen Ausweg aus dieser schwierigen Situation.
     
    Die Abschiebung war und ist aus der Sicht unserer und vieler anderer Flüchtlingsinitiativen aufgrund der Lage in Ungarn mit den Menschenrechtskonventionen nicht vereinbar. 
    Die Familie befindet sich nach einem fast dreiwöchigen Aufenthalt in Ungarn nun wieder in Deutschland.
    Ein Rechtsanwalt ist dabei das Asylverfahren neu aufzurollen.
    Ein gewisser Anteil der entstandenen Kosten konnten wir bereits durch Spenden aufbringen, aber es entstehen weitere Kosten. 
    Die Geschichte der Familie M. ist nur eines von vielen Schicksalen die uns täglich begegnen, daher bitten wir Euch sehr um Eure Mithilfe.

    Es fehlt nicht nur an juristischen Beistand sondern auch dringlichst an Fahrkarten, Schul- bzw. Lehrmitteln und vielen anderen kleinen Dingen des täglichen Bedarfes, die durch unsere Bedarfslisten bisher nicht gedeckt werden konnten.
    Wir sind für jede noch so kleine Geldspende und das mannigfaltige Teilen diese Aufrufes äußerst dankbar!

    Euer Moabit hilft ! Team

    PS: Morgen ist wieder „Runder Tisch“ und wir freuen uns auf neue Mitsstreiter und alte Hasen.
            Zeit und Ort: um 19 Uhr im Kiezcafe Coffee Break in der Jagowstraße 23, 10555 Berlin-Tiergarten.

     
    ++++++++++++++++++++++++++
    Spendenkonto: 
    Moabit hilft 
    Ktnr. 4435459
    BLZ: 10077777
    Iban: DE74100777770443545900
    Paypal: moabit.hilft@gmail.com

  17. 17
    Moabit hilft! says:

    Hallo liebe Mitstreiter,

    wir feiern am Samstag 4.7.2015 den jetzt in völliger Pracht aufgeblühten Sommer mit unseren neuen und alten Nachbarn auf dem Otto Spielplatz / Alt Moabit.

    Ab 14 Uhr gibt es Spiele,Speis und trank.Plakat siehe Anhang.
    Wir sind ab 13 Uhr vor Ort und freuen uns sehr über Euren Besuch und GANZ WICHTIG BÜFFETSPENDEN jeder Art :)Wer unsicher ist wie wo was gebraucht wird melde sich bitte bei Anna:0177-4497935 (auch Whats App)

    Am 24.7.2015 machen wir eine Bootsfahrt auf der Spree mit 55 Leuten .Hierfür können wir sehr gut Fahrkarten und Verstärkung gebrauchen. wer Interesse hat melde sich bitte hierzu bei Eva: 0178-2366263 (auch Whats App)

    Unser nächster RUNDER TISCH IST ERST AM WIEDER AM 14.JULI.2015 UM 19 UHR IM COFFEE BREAK.
    Die Arbeitsgruppen Behörden , Kinder und Transport könnten Verstärkung gebrauchen.

    Der Nachmittag im Konzerthaus Gendarmenmarkt war sehr gelungen . Insgesamt durften wir wieder mit 30 Erwachsenen und Kindern den Klängen im Konzerthaus lauschen.

    Dies erst einmal in aller Kürze …
    Einen lieben Gruß
    Das Team von Moabit hilft!

  18. 18
    Zeitungsleser says:

    Ein Artikel über Moabit hilft! im neuen MieterEcho der Berliner Mietergemeinschaft:
    http://www.bmgev.de/mieterecho/archiv/2015/me-single/article/moabit-hilft.html

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!