So können Sie mitmachen!

Stadtumbauwoche mit viel Aktion und Information auch in Moabit

Am Sonntag, den 4. Oktober beginnt eine berlinweite Woche, in der Senat und Bezirke über Baumaßnahmen informieren, die mit den Förderprogrammen Stadtumbau Ost und Stadtumbau West auf den Weg gebracht wurden. Es gibt Ausstellungen in mehreren Bezirken und eine Fülle von ganz unterschiedlichen Veranstaltungen von der Führung am Schwerbelastungskörper in Schöneberg über eine Schiffstour entlang des Kreuzberger Spreeufers bis zu Sport- und Spielaktionen für Kinder und Jugendliche in Neu-Hohenschönhausen. Das Programm ist hier zu finden. Bei vielen Veranstaltungen ist eine Anmeldung notwendig.

Die Stadtumbauwoche wird am 4. Oktober um 11 Uhr höchst offiziell in Moabit von Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke und Hella Dunger-Löper, der Staatssekretärin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, im Poststadion eröffnet – an der neu überdachten Rollschuhbahn, der Skater-Hockey-Anlage. Man kann hoffen, dass die Baustelle bis dahin fertig wird, denn noch letzte Nacht musste mit Hochdruck bei Beleuchtung weitergearbeitet werden.

Rollschuh-nachts-600Doch wer denkt, hier werden nur Reden gehalten, der irrt. Hockeyspieler ansässiger Vereine, RollkunstläuferInnen und eine Mädchentanzgruppe werden ihr Können präsentieren. Wer Lust und Laune hat, kann dann auch noch auf eigenen Inline-Skates die Bahn ausprobieren. Um 14 Uhr startet dann die zweite Moabiter Aktion der Stadtumbauwoche: eine Fahrradtour zu allen Projekten des hiesigen Stadtumbaus. Ausstellungstafeln an verschiedenen Orten dokumentieren die vielen unterchiedlichen Vorhaben. Die zweistündige (?) Radtour führt vom Poststadion über den äußersten Osten Moabits, den Kunst-Campus, über den Norden, Park auf dem ehemaligen Güterbahnhof, bis nach Moabit West und wieder zurück. Wer mehr Informationen über die Projekte in Moabit haben will, der kann sich hier den Flyer herunterladen, auf dem die Tour eingetragen ist.

Hinweisen möchte ich noch auf zwei besondere Termine in der nächsten Woche, für die eine Anmeldung notwendig ist (Anmeldeadressen im Moabiter Programm). Am Mittwoch, 7. Oktober können max. 50 Personen von 15 bis 17 Uhr das Siemens-Gasturbinenwerk in der Huttenstraße besichtigen. Und am Freitag, 9. Oktober können max. 50 Personen von 15 bis 17 Uhr mit dem ersten solarbetriebenen Fahrgastschiff rund um Moabit schippern. Start: Anleger am Hotel Abion im Spreebogen.

Zum Abschluss der Stadtumbauwoche am Samstag, 10. Oktober gibt es dann noch einmal richtig Aktion in Fritz-Schloß-Park und Poststadion, die zusammen in Stadtumbaupublikationen als Sportpark Moabit firmieren. Um 14 Uhr startet eine Führung über den Kunst-Campus am Hamburger Bahnhof, Invalidenstraße 50-51.

Minigolf-250Ebenfalls um 14 Uhr wird die Minigolfanlage am Haupteingang in den Fritz-Schloß-Park (Einmündung  Turmstraße in die Rathenower Straße) eingeweiht. Hier ist nach Plänen von Margret Benninghoff im Auftrag des Bezirksamts Mitte und mit Geldern aus dem Stadtumbau West der Eingang in den Fritz-Schloß-Park komplett umgestaltet worden. Na ja, ganz fertig wird die Baustelle am Samstag wohl noch nicht sein. Es stehen Minigolf-Schläger und Bälle zum Spielen zur Verfügung. Ab dem 10.  Oktober,  in den Herbstferien bis Ende Oktober wird der Platz schon mal provisorisch bewirtschaftet. Schläger, Bälle und die dazugehörenden Notizblöcke werden kostenlos im Bauwagen ausgegeben, täglich von 14 bis 18 Uhr. Der Bildungsmarkt e.V. macht’s möglich. Achtet auf die jungen Leute mit den roten „Minigolf Moabit“-Windjacken!

Und zu letzt noch 2 Aktionen am zukünftigen neuen Südzugang ins Poststadion (Seydlitz-/Ecke Lehrter Straße): Klettern mit dem Deutschen Alpenverein findet von 15 bis 18 Uhr statt. An dieser Stelle möchte der DAV Berlin eine Kletterhalle errichten. Die Finanzierung ist allerdings noch nicht endgültig entschieden.

BERLINbewegt baut für Kinder und Jugendliche einen Streetfußballparcour auf, leitet Schwungtuchaktionen und Zielweitwurf an. Material zum Malen wird vorhanden sein. Hier ist das Plakat herunterzuladen. Viele Anwohner der Gegend bedauern den Verlust des Rasenplatzes mit der öffentlich zugänglichen Aschenbahn. Für Familien war dieser Platz ideal, übersichtlich und weitläufig. Egal ob Mama oder Papa joggten, während die Kleinen sich auf der Wiese oder in den Sprungguben vergnügen konnten, oder zum Federball spielen oder Drachen steigen lassen. Hier sind jetzt zwei neue Kunstrasenfußballplätze, die nur Vereinen zur Verfügung stehen, denn die Tore sind in der Regel abgeschlossen. Bei der letzten Betroffenenratssitzung in der Lehrter Straße klagten einige über den Verlust öffentlich zugänglicher Fläche.

Ausgleich sollen neue für jeden und jederzeit zugängliche Spiel- und Sportfelder schaffen, die hier angelegt werden sollen. Anwohnerinnen und Anwohner sind gefragt, sich in die Planung einzubringen. Welche Spiel- und Sportangebote sind gewünscht? Was fehlt ist definitiv ein vernünftiger Basketballplatz. Das Gelände von der Seydlitzstraße bis vor die Ruderhalle steht zur Verfügung. Da wird eine ganze Menge möglich sein.

Ein Plan dieses Bereichs findet sich im neuesten Artikel über den Döberitzer Grünzug. Falls es technisch möglich ist (wenn es gelingt sie klein genug zu rechnen!), werden in Kürze auch die Ausstellungstafeln zum Stadtumbau hier zum Download zur Verfügung gestellt.

Hier einige Eindrücke

3 Kommentare auf "Stadtumbauwoche mit viel Aktion und Information auch in Moabit"

  1. 1
    vilmoskörte says:

    Das war jetzt so knapp vor der Veranstaltung, dass sich sie leider verpasst habe. Schade.

  2. 2
    Susanne Torka says:

    Tut mir leid, hab’s nicht eher geschafft! Im Veranstaltungskalender stand’s aber schon mindestens 1 Woche früher drin. Vielleicht kommst Du nächsten Samstag dann zum Minigolf oder zum Klettern oder machst beim Planunsworkshop mit?

  3. 3
    Susanne Torka says:

    Für Jugendliche, Kinder und Familien ist die Minigolfanlage bis Ende Oktober täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Schläger, Bälle und weiteres notwendige Zubehör wird kostenlos beim Bauwagen ausgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!