So können Sie mitmachen!

Musikinstrumente für Flüchtlingskinder gesucht

Seit Oktober 2015 betreiben die Johanniter die Notunterkunft im ehemaligen Heinrich-von-Kleist-Gymnasium in der Levetzowstraße 3-5. Von 2013 bis zum Mai 2015 hatte der private Betreiber Gierso Boardinghouse Berlin GmbH dort eine Notunterkunft betrieben. Doch gab es gegen die Zustände in diesem Heim viele Proteste, die u.a. auch verbunden waren mit der Affäre um den früheren LaGeSo-Chef Allert.

trommeln-1_300Jetzt ist alles anders, berichten Ehrenamtliche, die die Menschen in der Notunterkunft unterstützen. Die Zusammenarbeit mit den Hauptamtlichen sei sehr gut. Es gibt guten Kontakt zu den Schulen, so dass die Kinder nicht so lange warten müssen, ehe sie die Schule besuchen können. Die Kiezmütter aus Moabit engagieren sich für die Familien, helfen bei den Schulanmeldungen, begleiten sie zum Beispiel zur Untersuchung beim Schularzt. Kita-Plätze zu finden ist allerdings schwierig. Und weil die Kinder vielleicht nur einige Monate bleiben werden, scheuen beide Seiten die Eingewöhnung. Ein Nikolaus- und ein Weihnachtsfest wurden gemeinsam gefeiert, zu dem auch die Frauen vom Hansa-Ufer Leckereien beigesteuert hatten. Die Kinder haben sich über die Geschenke sehr gefreut. Zusätzlich haben die Johanniter jeweils einen Besuch im Hamam für Frauen und Männer organisiert.

Gemeinsam mit Shiva Saber-Fattahy oder einer anderen Kiezmutter unterrichtet auch Jutta Schauer-Oldenburg die Kinder an zwei Tagen in der Woche. Sie berichtet: „Beim Deutschunterricht ist mir aufgefallen, wenn die Kinder singen, werden sie freier und lernen schneller Deutsch. Das hat mich auf die Idee gebracht, mit den Kindern ‚musikalisch‘ zu arbeiten. Wir haben damit bereits begonnen. Ein Glücksfall  ist, dass wir eine junge Musikpädagogin finden konnten, die mithilft. Beim ersten Mal hatten wir leider nur einige wenige Schlaginstrumente, um die sich die Kinder dann gestritten haben. Wir benötigen hauptsächlich Schlaginstrumente, wie Trommeln jeder Art, Triangel, Tamburine, Xylophone usw., keine Flöten, denn dabei kann man ja nicht singen!“

Die Bitte von Jutta Schauer-Oldenburg:
Wer Schlaginstrumente besitzt, die nicht mehr gebraucht werden, egal ob alt oder neu, bitte bringt sie in der NUK Levetzowstraße 3-5 bei den Johannitern vorbei und sagt an, dass sie für Jutta Schauer-Oldenburg abgegeben werden.

Auch die Berliner Johanniter freuen sich über Spenden und ehrenamtliches Engagement.
Bitte richten Sie Ihr Spendenangebot an:
fluechtlingshilfe.berlin@johanniter.de (zentrale Mailadresse der Flüchtlingshilfe bei den Johannitern in Berlin)
oder: 0800 3233800 (Zentrale Telefonnummer für Spenden und Hilfsangebote der Johanniter).

Bedarfsliste Levetzowstraße

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!