So können Sie mitmachen!

Grün-rote Zählgemeinschaft in Mitte

Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine echte Chance für eine neue Politik?

Vor dem Beginn der gestrigen konstituierenden Sitzung der Bezirsverordnetenversammlung (BVV) Mitte hatte die Initiative „Hände weg vom Wedding“ und die kämpfenden Mieter*innen der Koloniestraße zu einer Protestkundgebung „Gegen Rassismus, Verdrängung und für eine solidarische Stadt von untenaufgerufen. Warum die Mieter*innen bei der öffentlichen Sitzung mit Verweis auf das Hausrecht nicht eingelassen wurden, ist nicht bekannt. Aber es verwundert. Neben den Wahlen zum BV-Vorstand und Ältestenrat standen eine Änderung der Geschäftsordnung und die Tagungstermine der BVV auf der auf der Tagesordnung. Mit mehr oder weniger Spannung war die Wahl des neuen Bezirksamts Mitte, d. h. Bürgermeister und Stadtratsposten erwartet worden, der ein regelrechtes Tauziehen der Parteien um die Ressorts vorausgegangen war. Die verschiedenen Verwaltungsbereiche werden komplett neu sortiert.

Einen Tag vorher hatten Grüne und SPD ihre Zählgemeinschaftsvereinbarung unterschrieben. Neben Personalien sind darin der Rahmen für die Politik der nächsten fünf Jahre vereinbart: bezahlbarer Wohnraum, Bürgerbeteiligung, ein neues Verkehrskonzept sowie Umwelt- und Klimaschutz. Gute Ideen, die aber erst umgesetzt werden müssen.

In der neuen BVV Mitte sitzen 55 Bezirksverordnete. SPD und Grüne stellen je 14 Verordnete, Die Linke zehn, CDU sieben, FDP drei und die Piraten zwei, weshalb sie keine Fraktion bilden können. Auch die AfD bildet mit fünf Bezirksverordneten eine Fraktion in der BVV Mitte. Um deren Einschätzung zu erleichtern bietet die Initiative „Hände weg vom Wedding“ ein erstes Dossier an, das sich nicht nur mit den Verordneten sondern auch mit den bekannteren Personen des AfD-Bezirksverbandes beschäftigt. Alle Fraktionen und Einzelverordneten sind hier auf der Webseite der BVV zu finden. 

Gruppenfoto von Ephraim Gothe, Stephan von Dassel, Sabine Weißler und Carsten Spallek

Ephraim Gothe, Stephan von Dassel, Sabine Weißler und Carsten Spallek (v.l.n.r), Foto Susanne Torka

In der heutigen Pressekonferenz stellte sich 80% des neuen Bezirksamts vor. Denn gestern wurden nur vier von fünf Stadträt*innen gewählt. Sven Diedrich, Spitzenkandidat Der Linken, zog seine Kandidatur für die Abteilung Jugend und Bürgerdienste spontan zurück, weil sie so überhaupt nicht seinen fachlichen Kompetenzen in der Stadtentwicklung entsprechen. Hut ab vor dieser Entscheidung!

Der neue Bezirksbürgermeister von Mitte heißt Stephan von Dassel (Bündnis 90 / Die Grünen). Er wurde mit 42 von 54 abgegeben Stimmen (einer der Bezirksverordneten war entschuldigt) gewählt und verantwortet die Ressorts Ordnung, Wirtschaft, Personal und Finanzen. Ephraim Gothe (SPD) wurde mit 41 Stimmen zum neuen Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit gewählt. Er ist gleichzeitig stellvertretender Bürgermeister. Sabine Weißler (Bündnis 90 / Die Grünen) wurde mit 43 Stimmen zur Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt und Naturschutz sowie Straßen- und Grünflächenamt gewählt. Carsten Spallek (CDU) wurde mit 39 Stimmen Stimmen Stadtrat für Schule, Sport und Facility Management. Damit erzielten alle Bezirksamtsmitglieder eine Zustimmung von deutlich über 70%, über die Grenzen der Zählgemeinschaft oder der zu erwartenden Stimmen hinaus, wie Stephan von Dassel betonte. Für den 17. November ist die Wahl des Stadtrats / der Stadträtin für Jugend und Bürgerdienste (Die Linke) geplant.

Von Dassel sagte den Beginn eines neuen kooperativen Politikstils voraus: alle Bezirksamtsmitglieder wollen über Parteigrenzen hinweg gemeinsam, konstruktiv, aber auch in der Sache hart miteinander ringend, das Beste für den Bezirk Mitte erreichen.
Gothe erklärte, dass der Zuschnitt seines Ressorts schon etwas ungewöhnlich sei. Doch wenn sich manchem der tatsächlich bestehende Zusammenhang zwischen Stadtentwicklung, Sozialem und Gesundheit nicht sofort erschließt, soll sein Motto für die nächsten fünf Jahre die Entwicklung einer gesunden und sozialen Stadt sein.
Spallek wird mit der Schulentwicklungsplanung für die wachsende Stadt viel zu tun haben. Erweiterungs- und Neubauten sowie die Erhaltung bestehender Gebäude sind notwendig um die Kapazitäten der Bedarfslage anzupassen. Er will sicherstellen, dass alle zur Verfügung gestellten Mittel auch ausgegeben werden können.
Weißler erklärt sich sehr erfreut über die Erweiterung ihres Ressorts durch die Übernahme des Straßen- und Grünflächenamtes. Denn bisher stieß die Abteilung Naturschutz regelmäßig an Grenzen. Jetzt sind Freiraum- und Verkehrsplanung und deren Umsetzung in einer Hand. Für die Verbesserung des Radverkehrs soll viel getan werden.
Von Dassel betonte die gute Zusammenarbeit bei der Übergabe der Geschäfte und sprach noch einmal seinen Dank an Dr. Hanke aus, der erklärt habe als Bezirksverordneter in der BVV Mitte zu bleiben. Er begrüßt, dass der Personalabbau der Verwaltung nun der Vergangenheit angehört: „Doch der Bezirk muss sich anstrengen, dass neues Personal auch zu uns will.“ Alle anderen Behörden bezahlen besser. Mit Transparenz und guter Zusammenarbeit will er punkten.

Die Fragen der Journalisten berührten hauptsächlich einzelne in der Vergangenheit teilweise kontrovers diskutierte lokal begrenzte Probleme aus einzelnen Ortsteilen – bis auf die letzte Frage: „Herr Bürgermeister, wer sind Sie eigentlich ganz persönlich?“
Von Dassel gab bereitwillig über seinen persönlichen Werdegang Auskunft: 49 Jahre, verwitwet, eine erwachsene Tochter, die sich durch das Jurastudium quält. Er hat nie etwas anderes als Politik gemacht, denn schon mit 17 Jahren ist er bei den Grünen eingetreten. Mit Verwunderung sieht er jetzt den Erfolg der Grünen in Baden-Württemberg. Er kann sich noch genau daran erinnern, wenn er auf der Schwäbischen Alb ein grünes Plakat an eine Scheune klebte, dann kamen sofort zwei Kadettfahrer an und er musste sich in die Büsche schlagen. Zivildienst hat er in einem Altenheim in München absolviert, in der Nähe zum Fußball mit Absicht. 1989 kam er zum Politikstudium nach Berlin, wohnte an der Osloer Straße und hat den Fall der Mauer an der Bornholmer Straße miterlebt. Nach dem Studium war es nicht so einfach. Er musste sich hocharbeiten vom Fraktionsassistenten der Grünen in Mitte über den Fachreferenten im Berliner Abgeordnetenhaus bis zum Stadtrat. Mit nur einer Stimme Vorsprung wurde er 2009 nominiert. So stellt er zum Schluss humorvoll fest: „Eine berufliche Karriere ist nicht nur Leistung, sondern man muss auch Glück haben.“

Damit hat jetzt der MoabitOnline-Artikel „Von Königen und … – Politik in Mitte“ aus der vergangenen Wahlperiode nach 642 Kommentaren unserer Leser*innen ausgedient.

Artikel in der Berliner Morgenpost.

Nachtrag:
Stadträtin für Jugend, Familie und Bürgerdienste: Dr. Sandra Obermeyer

Im Januar 2017 wurden die Bezirksregionenprofile im Bezirk Mitte aktualisiert und im Februar ist das Bezirksprofil Mitte erschienen. Hier herunterladen.

128 Kommentare auf "Grün-rote Zählgemeinschaft in Mitte"

  1. 101
    vilmoskörte says:

    Zu 100: Seltsam, dass man zu diesem Projekt in Charlottenburg so rein gar nichts finden kann. Das einzige, was ich im Netz finden konnte, war ein Bericht über ein ähnliches Projekt in Hessen: http://www.hessenschau.de/wirtschaft/lastenfahrrad-und-carsharing-statt-eigenem-auto,hessencheck-mobilitaet-100.html.

    Hast du eine Quelle, aus der man Näheres dazu nachlesen kann?

  2. 102
    Now says:

    @101 Ansprechpartner für das Projekt:
    Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf

    Birger Prüter

    Klimaschutzmanager Klausenerplatz-Kiez

    Telefon: +49 30 9029-24387

    E-Mail: cw760003@

    charlottenburg-wilmersdorf.de

    Überregionale Koordination

    Zentrum Technik und Gesellschaft

    (TU Berlin)

    Dr. Ing. Carolin Schröder

    Telefon: +49 30 314-23793

    E-Mail: c.schroeder@ztg.tu-berlin.de

  3. 103
    H. E. says:

    Auf der Mierendorff-Insel gibt es ein ähnliches gefördertes Projekt an der Tauroggener Str. / Ecke Mindener Straße. Dort sind auch bereits zwei Carsharing-Parkplätze (allerdings ohne E-Tank-Stelle), auf denen jedoch meistens andere Autos parken. Und eine Veranda (heute Lounge genannt) mit Bänken und Tischen gibt es auch, für die man zwei normale Parkplätze gestrichen hat, worüber sich manche ziemlich aufregen.
    Ich frage mich allerdings, ob es nicht besser wär‘, die öffentlichen Gelder dieser Projekte von vornherein in Carsharing-Parkplätze mit Elt-Tankstellen zu investieren, die man nicht willkürlich sondern nach einem sich dem Nutzer schnell einprägenden System mit Wiedererkennungswert in einem Kiez und in der Stadt verteilt.

  4. 104
    Jürgen Schwenzel says:

    Am 7. September findet von 14:00 bis 19:30 Uhr im Rahmen des Projekts „Green Moabit“ der mittlerweile 6. „Moabiter Energietag“ statt, der auch dieses Jahr wieder vom Unternehmensnetzwerk Moabit veranstaltet wird. Neben anderen Programmpunkten wird es auch eine „Moblitätsmeile“ geben, bei der Nachhaltige Mobilität im Sinne von schadstoffreduzierter oder emissionsfreier Mobilität vom E-LKW im City-Verkehr, Transportern, Lastenfahrrad und E-Bike bis zu ressourcenschonenden Car-Sharing-Systemen im Fokus stehen soll.
    Mit zum Programm des Energietages gehören fünf ca. 1-stündige vertiefende Infoveranstaltungen, darunter um 14:15 Uhr zum Thema „Nachhaltige Mobilität und City-Logistik“ mit Referenten von eMO (Agentur für Elektromobilität), BEHALA, und dem Projekt „Nachhaltige Mierendorff-Insel 2030“ (http://nmi-2030.berlin).
    Ihr findet Infos zum Energietag-Programm im MoabitOnline Veranstaltungskalender und auf der Website des Unternehmensnetzwerk Moabit: http://netzwerk-moabit.de

  5. 105
    H. E. says:

    Da ja eine Nichtschließung des Flughafens Tegel auch den Verkehr in Moabit betrifft, hier der Hinweis auf einen Artikel im Tagesspiegel, in dem es am Beispiel Münchens endlich auch einmal um die Sicherheit der Bewohner, der Passanten und des Verkehrs in den Einflugschneisen geht.
    Ich möchte mal das Geheule und die Schuldzuweisungen in der Politik hören, wenn eine auch nur halb vollgetankte und mit 200 Leuten vollbesetzte Maschine beim Start oder der Landung technische Schwierigkeiten bekommt und auf den Kurt-Schumacher-Platz oder dort in einen BVG-Bus oder in das Einkaufszentrum oder in die Wohnbebauung oder auf die Stadtautobahn kracht. Dann will es wahrscheinlich keiner mehr gewesen sein, der die Offenhaltung wollte – aus rein wahltaktischen Gründen wollte.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/geschichte-des-city-airport-riem-muenchner-lehren-fuer-den-flughafen-tegel/20273514.html

  6. 106
    Mieter-Aktivist says:

    Eine kritische Bilanz der Wohnungspolitik in der zu Ende gehenden Legislaturperiode im Bund:
    https://www.bmgev.de/mieterecho/archiv/2017/me-single/article/der-lange-arm-der-immobilienlobby.html

    sowie realistische Erwartungen an die kommende Politik – sehr pessimistisch:
    https://www.bmgev.de/mieterecho/archiv/2017/me-single/article/die-parteien-zur-bundestagswahl.html

    und auch das MieterMagazin des BMV hat ein Extra zur Wahl herausgegeben:
    http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0917/bundestagswahl-2017-wahlprogramme-der-parteien-auf-dem-pruefstand-der-mieterinteressen-091726.htm

  7. 107
  8. 108
    Susanne Torka says:

    Bericht über die Diskussionsveranstaltung „Wer ist BESTE für Moabit?“ am 19.9. mit den Direktkandidat*innen für den Bundestag:
    http://www.moabitwest.de/index.php?id=6266

  9. 109
    Netzgucker says:

    Interessante Wahlergebnisse bei der Aktion Hier wählen Alle der Neuen Nachbarschaft Moabit:
    http://neuenachbarschaft.de/2017/09/25/hier-waehlen-alle-wahlergebnisse/

  10. 110
    H. E. says:

    Habe gerade im Radio gehoert , dass in Berlin die Nettokalt-Mieten fuer Studenten im letzten Jahr von durchschnittlich 6 ,00 auf 11,00 Euro gestiegen sind. Das waeren mal eben lockere 80 Prozent !!
    Ich kenne selbst einen Altbau, in dem bereits fuenf Zweizimmerwohnungen an je zwei Studenten zu einer sehr viel hoeheren als der vorher dem Mietspiegel entsprechenden Miete vermietet wurden. Offenbar ist das einer der Tricks, um den Mietspiegel zu umgehen. Ist das legal? Kann man etwas dagegen tun?

  11. 111

    Was für eine Frage! „Ist das legal?“ Da könnte die Mietpreisbremse helfen, wenn nicht vorher umfassend modernisiert worden wäre und es nicht sowieso so schwierig wäre, sie anzuwenden, weil keine Information über den vorherigen Mietpreis gegeben werden muss.
    Es müssen halt mehr Mieter klagen. Trauen sich die meisten nicht, weil sie froh sind eine Wohnung zu haben. Aber auch ohne Rechtsschutz hilft:
    https://www.wenigermiete.de/

  12. 112
    Zeitungsleser says:

    Für die aus der Bindung „fallenden“ Sozialwohnungen muss eine Lösung gefunden werden:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtentwicklung-berlin-verliert-weiter-bezahlbare-wohnungen/20413614.html

  13. 113
    H. E. says:

    Auch fuer ihre bisherige Berliner Baupolitik duerfte die SPD bei der Wahl die Quittung bekommen haben. Eigentumswohnungen ohne Ende und keinen sozialen Wohnungsbau! Als ob man das Wort „sozial“ im Parteinamen vergessen hatte. Bin gespannt, ob die sogenannten Bauexperten in den Fraktionen etwas begriffen haben.

  14. 114
  15. 115
    H. E. says:

    Kurzer und präziser Artikel in der Morgenpost zum Desinteresse der Politik an den Interessen der Bürger. Nur mal Moabit betreffend erinnere ich an die Installation des Hamberger Großmarktes, des Einkaufszentrums auf Schultheiss und des Mittelbereichs Lehrter Straße durch die CDU und SPD von Mitte – ach ja: und an den Dreck auf den Bahngleisen an den S-Bahn-Höfen der Deutschen Bahn.
    Für ganz Berlin könnte man die Liste ja wohl endlos fortsetzen. Ob die aus dem Wahlergebnis was gelernt haben?
    https://www.morgenpost.de/meinung/article212176127/Deutsche-Bahn-ignoriert-die-Interessen-der-Berliner-Buerger.html

  16. 116
    H. E. says:

    Eigentümer von 110.000 Berliner Wohnungen = 110.000 Renditeobjekten – „…dank großzügiger Steuergeschenke“. Na, das find‘ ich doch mal christlich und sozial.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/deutsche-wohnen-in-berlin-110-000-wohnungen-110-000-renditeobjekte/20425844.html

  17. 117
    H. E. says:

    Der Senat will das Mietrecht umkrempeln – insbesondere was das Umlegen der Modernisierungskosten auf die Mieter betrifft. Schön, dass es inzwischen offenbar zumindest Teilen der Politik klar ist, wie ungerecht das bisherige System gegenüber den Mietern war.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bundesratsinitiative-aus-berlin-der-senat-will-das-mietrecht-umkrempeln/20425842.html

    Bei dieser Gelegenheit möchte ich anregen, bei MoabitOnline je einen Artikel
    „Mietenpolitik und Mietrecht“ und
    „Berliner Wohnungsbaupolitik“ und
    „Berliner Wohnungsbau, Beispiele“
    einzurichten, damit die vielen öffentlichen Aussagen und die Entwicklungen zu diesen Themen nicht unter verschiedensten Artikeln herumschwirren, sondern konzentriert werden, daher zukünftig leichter zu finden sind, die Entwicklung besser verfolgt werden kann und dadurch der Informationswert für die MoabitOnline-Nutzer erheblich steigt.
    Solche Artikel brauchen letztlich nur aus wenigen Zeilen zu bestehen. Die Hauptsache sind doch die Informationen die dann in den Kommentaren enthalten sind und die jeweils die aktuelle Entwicklung aufzeigen.

  18. 118
    Jürgen says:

    Da würden dann aber noch für andere Interessenten die Themen „Berliner Schulpolitik, Sozialpolitik, Gesundheitspolitik, Wirtschaftspolitik, Umweltpolitik“ sowie unzählige andere Themen, für die sich Leserinnen und Leser von MoabitOnline interessieren auch noch fehlen. Also wir halten das nicht für sinnvoll. Wir möchten in erster Linie über Moabit berichten. Wobei sowohl die Landes- als auch die Bundespolitik natürlich auch bis in unseren Ortsteil hineinwirken. Daher schalten wir ja auch die Kommentare auf den Artikel „Grün-rote Zählgemeinschaft in Mitte“ frei, die sich nicht nur auf Mitte, sondern auch auf die Landespolitik beziehen.

    Aber generell, wir freuen uns über Gastartikel aus und über Moabit / Hansaviertel oder Themen, die hier die Menschen beschäftigen. Wir sind nur ein paar Leute, die es nicht schaffen können, über alle Themen, die in Moabit interessant sind, zu berichten.

    Susanne & Jürgen

  19. 119
    H. E. says:

    Wenn einzelne Berliner Architekten und die baupolitischen Sprecher großer Berliner Parteien öffentlich für Berlin eine bestimmte bauliche Entwicklung fordern, dann sollte man m. E. genau dieses lieber nicht tun.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/architektur-in-berlin-wachstumsstoerung-in-der-city-west/20473544.html

  20. 120
    H. E. says:

    Eine sogenannte „Sachkundebescheinigung“ hätte ich mir in den letzten zwanzig Jahren auch für die Berliner Politik gewünscht – und zwar insbesondere in der Stadtentwicklungspolitik großer Parteien.
    Dann hätten wir heute wahrscheinlich weniger Einkaufszentren, weniger Großmärkte, weniger Discounter, weniger Eigentumswohnungen, weniger Hochhäuser (Gedächtniskirche), weniger Büroklötze (Humboldt-Hafen, BND) und weniger Lärm und dreckige Luft (Autoverkehr) – und statt dessen mehr Einzelhandel, mehr Wohnungen insgesamt, mehr sozialen Wohnungsbau, erträglichere Mieten, ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeits- zu Wohnplätzen, weniger Verkehr und eine besseres Verkehrswegesystem für Radfahrer.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/neues-berliner-hundegesetz-jetzt-kommen-leinenzwang-und-hundefuehrerschein/20488236.html

  21. 121
    H. E. says:

    Ein neues Stadtquartier an der Eastside Gallery bzw. Mercedes-Benz-Arena:
    20.000 Arbeitsplätze insgesamt; 2.500 Wohnungen, was wahrscheinlich nicht mal 5.000 Bewohnern entsprechen dürfte – wo wohnen die übrigen 15.000? Und wie viele Wohnungen davon sind sozialer Wohnungsbau? Dann natürlich noch ’ne Mall: mit 37.800 qm Verkaufsfläche, was fünf Fussballfeldern entspricht, und Hotels.
    Ist Berlin eigentlich von allen guten Geistern verlassen? Was hat sich die Politik dabei gedacht oder sollte ich lieber fragen, ob sie dabei überhaupt etwas gedacht hat?
    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/neues-stadtquartier-rund-um-den-ostbahnhof-entsteht-ein-modernes-vergnuegungsviertel-28645036

  22. 122
    H. E. says:

    Thema „Energetische Sanierung“:
    Im Berliner Abendblatt steht heute im Artikel „Wohnen: Senat stärkt die Bezirke“, dass die Wohnungsbauprämie für die Bezirke auf 7,5 Mio Euro erhöht werden soll und dass damit u. a. „Sanierungsmaßnahmen künftig hinsichtlich der zu erwartenden Energieeinsparung auf Glaubhaftigkeit überprüft werden sollen.“
    Na, wenn das richtig angewendet wird, dürfte man eigentlich keine einzige Altbaufassade mehr dämmen. Allenfalls dürften noch freie Brandwände und oberste Geschossdecken gedämmt und einscheibige uralte Küchenfenster ersetzt werden.
    Die übliche geringe Energieeinsparung bei Altbauten ist zur Zeit den Mietern gegenüber eine einzige große Ungerechtigkeit, da die eingesparten Energiekosten nur einen kleinen Bruchteil der Baukosten betragen, die der Mieter auf Dauer mit dem Sanierungszuschlag zur Miete bezahlen muss.

  23. 123
    Zeitungsleser says:

    Interessante Auseinandersetzung zwischen Grün und Linke – mal umgekehrt – sozialer Wohnungsbau – Frischluftschneise …. Anwohnerwünsche, Wahlverhalten …. :
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/wohnungsbau-in-berlin-senat-verhindert-neue-wohnungen-am-thaelmannpark/20519536.html

  24. 124
    H. E. says:

    Wie ich es sehe:
    Es ist richtig, dass Sen Stadt dieses Bauvorhaben verhindert. Dass in Berlin Wohnungen fehlen, ist kein Grund, jedes Grundstück in der Stadt mit Wohnungsbeton zuzubauen, ebenso wenig, wie z. B. die 300 versprochenen Arbeitsplätze (bis jetzt sind es nur ganze 161, was SPD – Stadtrat Gothe bisher nicht zugeben wollte) beim Hamberger Großmarkt ein Grund waren, dort statt eines früher geplanten Parks einen überflüssigen Großmarkt zu betonieren, der nun für die nächsten zweihundert Jahre die Gegend städtebaulich und klimatisch belastet und der u. a. die im Umweltatlas genannten Frischluftschneisen zwischen den Rehbergen und Moabit verriegelt hat.

    Als grüner Baustadtrat sollte Herr Kuhn eigentlich wissen, dass jede zugebaute Frischluftschneise in der Innenstadt auf Dauer das Klima unerträglicher macht und durch das Aufheizen der Stadt zu noch mehr Stürmen wie den zuletzt erlebten führen wird. Wenn hier also Frischluftschneisen zugebaut werden sollten, dann ist die Entscheidung zum Nichtbauen genau richtig.

    In Berlin gibt es Hunderte von großen Parkplätzen – z. B. auch von den großen städtischen Wohnungsunternehmen, von Großmärkten und von Discountern – auf denen man Wohnungen bauen könnte, wo der Boden jetzt schon versiegelt ist, wo so gut wie kein Baum und kein Strauch wächst und wo genauso Wohngebäude stehen und die Autos darunter parken könnten. Und dann gibt es noch die unzähligen Baulücken, für die man eingeschossige Discounter genehmigt hat, weil in städtebaulicher Hinsicht in Sachen Stadtreparatur das Fachwissen und der Weitblick gefehlt haben.

    Ein Glück, dass jetzt auf dem Sessel des Senators für Stadtentwicklung endlich mal jemand sitzt, der von Berufs wegen Ahnung vom Fach hat und die Bremse zieht. Hoffentlich hat Frau Lompscher auf Dauer ein so dickes Fell, dass möglichst viele Beton-Süchtige an ihr abprallen.
    Sie sollte auch anstreben, dass kein einziges großes Grundstück mehr an große Investoren verkauft wird, sondern dass große Grundstücke parzelliert werden, damit auch mittelständische Bauherren wieder bauen können. Wenn die Stadt ihr Vorkaufsrecht ausübt und die Grundstücke dann zerlegt und wieder verkauft, kann die Stadt nur gewinnen – in finanzieller und sozialer Hinsicht.

    PS: Was ist eigentlich mit den Siemens-Parkplätzen an der Berlichingenstraße?

  25. 125
    H. E. says:

    Thema „Stadtklima“:
    Als Ergänzung zu 124 unter dem folgenden Link etwas Fachwissen zum Stadtklima und warum man nicht jedes Grundstück in der Stadt bebauen und warum man keine überflüssigen Bauten und z. B. auch keine Hochhäuser errichten sollte:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stadtklima

  26. 126
  27. 127
    H. E. says:

    Dafür wurde die Stadt hier verschandelt. Und wie viele Millionen Grunderwerbssteuer sind Berlin bei diesem Deal wieder entgangen?
    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/fuer-1-5-milliarden-euro-karstadt-eigner-signa-kauft-top-immobilien-28819552

  28. 128
    H. E. says:

    Zum Thema „Hochhäuser“:
    Zitat eines Leser-Kommentars im Tagesspiegel zu dem Hochhaus-Plan für das Europacenter:

    „Ganz furchtbar!
    Helmut Jahn ist 77 Jahre alt und hat seine besten Tage hinter sich. Das ist kein Visionär, sondern ein „Star“ (wie Libeskind, Star’le Langhof usw auch) und Investorenarchitekt, der bereitwillig ausführt, was „man“ ihm sagt, z.B Familie Peper.
    Da Berlins Stadtplanung nicht vorausschauend agiert, braucht man einfach nur zu warten und einen vermeintlich großen Namen aus dem Hut zu zaubern – alte Investorendenke – wenn man „auf Nummer sicher“ gehen will. Herauskommt dann das Kranzler, das von einer städtebaulichen Rücksichgtslosigkeit sondergleichen ist und uns bis heute wütend macht. Diese „Visionen“ von Jahn stehen in der ganzen Welt und sehen immer gleich aus. Das Sony Center will man auch nicht besitzen, weil die Unterhaltungs- und Energiekosten gigantisch sind – neben der Tatsache, dass es überall durchzieht.
    Clever ist er. Man warte 20 Jahre und tauche dann mit alten Ideen auf und schon ist man im Gespräch als Visionär und modern.

    Berlin hatte mal hervorragende Architekten und Stadtbaumeister, die auch für die Gesamtstadt Baudirektoren waren. Daran soll man anknüpfen. Das bedeutet aber, einige Leute müssten dann endlich den Posten räumen und Platz schaffen für Persönlichkeiten, die für eine wirklich vorausschauende Stadtentwicklung, für im Sinne der Menschen positive Vision stehen, statt Familie Peper, Herr Timm und die altehrwürdige City AG mit ganz eigenen Partikularinteressen.

    Das skizzierte Chaos am Ernst-Reuter-Platz bestehend aus Investorenmasse brauchen wir nicht. Das soll man sich andernorts anschauen. Damit wird Berlin nicht punkten.
    Lieber Tagesspiegel: Shame on you! Soviel Platz für nothing!“

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!