So können Sie mitmachen!

Kino für Moabit zeigt "Forest of Bliss"

27.11.2017 19:00 Uhr
Diakoniegemeinschaft Bethania
Waldstraße 32 10551 Berlin

Das unabhängige Kiez-Kino „Kino für Moabit“ schließt seinen „Stadt-Land-Fluss“-Zyklus ab und lädt Sie auch im November zu einer 6teiligen Reihe über Flüsse im Film ein.

Am 27. November steht „Forest of Bliss“ auf dem Programm.

Forest of Bliss
USA 1986, R: Robert Gardner, 90 min

Ein Film über den Ganges in Benares, dem heiligen Ort der Hindus, über Leben, Sterben und religiöse Leidenschaft. Ohne Kommentare und Dialoge reflektiert Gardner in seinem poetischen Meisterwerk das „Fremde“ in einer mythologischen Welt.
Robert Gardner (1925-2014), Anthropologe und Dokumentarfilmer, war einer der Wegbereiter der sensorischen Ethnografie. Sein Ziel war es, mit visuellen Mitteln umfassende ästhetische Erfahrungen möglich zu machen. FOREST OF BLISS, der in der Anthropologie eine polemische Debatte auslöste, gilt als seine bekannteste Arbeit.
Ort
: Diakoniegemeinschaft Bethania/Coaching Institut Berlin, Waldstr. 32
Der – sehr schöne! – Raum befindet sich im hinteren Teil des Gebäudes: also durch die Hofeinfahrt (rechts neben dem Café) gehen.
Beginn: 19 Uhr
Moderation: Dagmar Kamlah

Auch heute gehen wir im Anschluss wieder in ein Lokal und freuen uns, wenn Sie dabei sind und mit uns (weiter) reden über den Film, über Kino, über die Zukunft. Es ist der Abschluss unserer über sechsjährigen Förderung über das Programm Soziale Stadt. Unsere Initiative hat sich aus kleinsten Anfängen zu einer Moabiter Institution ausgewachsen – wie geht es weiter?

Forest of Bliss is intended as an unsparing but ultimately redeeming account of the inevitable griefs and frequent happinesses that punctuate daily life in Benares, one of the world’s most holy cities. The film unfolds from one sunrise to the next without commentary, subtitles or dialogue. It is an attempt to give anyone who sees it a wholly authentic though greatly magnified view of the matters of life and death that are portrayed.

Of the multitude at work, at play and at prayer, three indivividuals are seen in somewhat greater detail than others. They are a healer of great geniality who attends the pained and troubled, a baleful and untouchable King of the Great Cremation Ground who sells the sacred fire, and an unusually conscientious priest who keeps a small shrine on the banks of the Ganges.

Seeing Forest of Bliss completed, I am quite certain that the animals, especially the dogs, have an importance I merely glimpsed while I was filming. The dogs and, of course, the river.

In 2001, the book entitled Making Forest of Bliss was published. And released summer 2008, a Special Edition DVD contains the film optimally re-mastered for sound and image from a new 35mm blow up, Looking at Forest of Bliss (a feature-length program with Robert Gardner and Stan Brakhage), and a photo gallery featuring still images and journal entries read by Robert Gardner.