So können Sie mitmachen!

Drei Säulen auf dem Mathilde-Jacob-Platz

rightcolimage

Seit einigen Wochen stehen vor dem Rathaus Tiergarten drei auffallende Säulen der Portrait-Ausstellung „Zerstörte Vielfalt“. Im Rahmen dieses Themenjahres sind an vielen Orten Berlins im Straßenraum sogenannte „Stadtmarkierungen“ aufgestellt. Hier in Moabit wird der Weg der Deportierten beschrieben:[…]



OTTO-Spielplatz wird 40 – Zeitzeugen gesucht!

rightcolimage

Dass es den pädagogisch betreuten Spielplatz im Ottopark schon sehr lange gibt, wusste ich wohl, aber 40 Jahre?  So lange ist es tatsächlich schon her, dass dieser Ort seine Tore für die Kinder aus Moabit geöffnet hat. Wirklich[…]



„Es hat mich gerettet, dass ich so schlecht im Turnen war“

rightcolimage

Kurt Zillmann erinnert sich an seine Kindheit in Moabit zur Zeit des Nationalsozialismus – aufgezeichnet von Elke Fenster, März 2012 Kurt Zillmann, geboren 1932, wohnte mit seinen Eltern in der Rostocker Straße. Von 1938 bis 1942 besuchte er[…]



Die Moabiter Schriftstellerin Else Ury

rightcolimage

Autorin der bekannten Romanserie „Nesthäkchen“ Else Ury wurde 1877 in Berlin-Mitte geboren und wuchs in der Nachbarschaft der mittelalterlichen Marienkirche auf. Die Familie ihres Vaters lebte in dritter Generation in Berlin. Die beiden ersten Generationen sollen im Scheunenviertel[…]



Wohnungsbau-genossenschaften in Moabit

rightcolimage

Geschichtswerkstatt Tiergarten Frühjahrssemester 2013 Im Herbstsemester 2012 hatte sich Arbeitskreis der City-VHS zur Lokalgeschichte in Kooperation mit dem Heimatverein und Geschichtswerkstatt Tiergarten e.V. ausführlich mit dem Wohnungsbau in Moabit beschäftigt, mit dem Wohnungelend der Arbeiter in den Mietskasernen, aufgezeichnet[…]



Informationen zur Deportationsrampe

Die meisten Deportationen von Berliner Juden gingen von Moabit ab. Quer durch den Stadtteil wurden die  rund 30.000 Menschen* getrieben, zu den Militärgleisen des Güterbahnhofs an der Quitzowstraße. Um daran zu erinnern wird es in diesem Jahr mehrere[…]



Moabit 1894 – Die Stephanstraße

rightcolimage

Wir dokumentieren einen Text, in dem Otto von Leixner die Moabiter Stephanstraße beschreibt. Über die Intention des Autors sagt schon der Titel seines 1894 in Berlin erschienenen Buches „Soziale Briefe aus Berlin, mit besonderer Berücksichtigung der sozialdemokratischen Strömungen“[…]



Es hält ein Zug im Irgendwo

rightcolimage

Bald wird Berlins großer Hauptbahnhof eröffnet. Für Reisende gehört dann die Lehrter Straße zum neuen Zentrum. Eine Führung. Das Mietshaus macht noch heute viel her, mit seinen Erkern, Giebeln und den dunklen Granitsäulen neben dem bis in die[…]



Geschichtswerkstatt Tiergarten: Wohnungsbau in Moabit

rightcolimage

Morgen startet das Herbstsemester des Volkshochschulkurses der Geschichtswerkstatt Tiergarten. An acht Terminen werden wir uns mit dem Wohnungsbau auf der Moabiter Insel beschäftigen und zunächst anhand von Karten die Besiedelungsgeschichte nachvollziehen. Wo wurden Wohnhäuser gebaut, wo siedelte sich[…]



Meine Kindheit in Moabit

Ich bin in der Nachkriegszeit geboren und lebte mit meinen Eltern, einem Bruder und Großeltern in einer Wohnung in der Rathenower Straße. Gern erinnere ich mich an die Zeit von damals zurück. Es gab weder Fernsehen noch Telefon.[…]