So können Sie mitmachen!

Fräulein Knopfauge

 Ein Kindercafé in der Oldenburger Straße

knopfauge1-250Kindercafés gibt es in Berlin einige. Sie liegen in Pankow, Prenzlauer Berg, Kreuzberg, Friedrichshain, Schöneberg, Wilmersdorf, Charlottenburg, aber auch in Lichtenberg oder Neukölln und sogar in Spandau lässt sich eins finden. Moabit hatte in dieser Liste noch gefehlt. Doch am 8. Mai 2016 hat hier in der Oldenburger Straße direkt neben dem Emmi-Spielplatz das Kindercafé „Fräulein Knopfauge“ eröffnet.

Mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne, unerschöpflicher persönlicher Energie und viel Unterstützung von Familie, Freundinnen und Freunden bei Renovierung, Einrichtung und Gestaltung der Räumlichkeiten hat sich Ilona Troncoso diesen Traum erfüllt. Was soll eigentlich ein Kindercafé sein und was ist das besondere bei „Fräulein Knopfauge“?

„Meine Tochter ist jetzt zwei Jahre alt und ich habe so meine Erfahrungen gemacht“, erklärt sie. „Schließlich wollen Eltern mit kleinen Kindern nicht immer nur zu Hause sitzen. Ich hatte oft Probleme unterwegs. Wo finde ich Platz für einen Kinderwagen oder für mehrere? Viele Leute sind genervt, wenn Kleinkinder oder Babys schreien oder werfen komische Blicke, wenn eine Mutter ihr Kind stillt. Ich habe mich oft nicht respektiert gefühlt. Selbst in Cafés mit Spielecke gibt es unfreundliches Personal.“

Deshalb hat Ilona das „Fräulein Knopfauge“ sehr großzügig eingerichtet. Es gibt zwei Spielzimmer, in die man nur ohne Schuhe hinein darf. So können Eltern die Babys auch mal ablegen. Im hinteren Raum hat sie ein Bällebad aufgebaut, im vorderen stehen viele schöne Spielsachen bereit. Es herrscht eine entspannte Atmosphäre für die ganze Familie. ilona-300„Ich wünsche mir, dass meine Gäste sich wohlfühlen und einen richtig guten Kaffee genießen können. Gerade Eltern mit Babys gelingt es oft nicht auch mal abzuschalten und gleichzeitig auch den Kindern gerecht zu werden. Ich liebe guten Kaffee, doch für eine kindgerechte Umgebung habe ich da oft Abstriche machen müssen.“

Das ist hier anders. Die riesige Espressomaschine des berühmten Herstellers La Marzocco verarbeitet Qualitätskaffee von einer nachhaltigen Kaffeerösterei. Viele leckere Kleinigkeiten werden angeboten, einiges von Freundinnen selbstgemacht. Auch die Bananen fehlen nicht. Ab Ende November gibt es verschiedene Kurse: von Babyturnen über Mütterfitness bis zu Musikunterricht für die Kleinsten. Einige Stammgäste aus der Nachbarschaft, auch ältere, schauen gern mal rein und suchen den Kontakt. „Ein Kindercafé hat in Moabit gerade noch gefehlt“, hört man schon Gentrifizierungsgegner unken. Ilona: „Ich liebe Moabit, seit acht Jahren wohne ich hier, bin schon dreimal innerhalb Moabits umgezogen und das bestimmt nicht in hochsanierte Wohnungen.“

Kontakt:
Kindercafé Fräulein Knopfauge, Oldenburger Straße 40, 10551 Berlin, Tel.: 0176 44430455
mail: hallo@fraeulein-knopfauge.dewww.facebook.com/fraeuleinknopfauge/
Öffnungszeiten: Di 15-18 Uhr, Mi-Fr 9-18 Uhr, Sa 15-18 Uhr (im Sommer geschlossen), So 10-18 Uhr (Sonntagsbrunch 10-14 Uhr)

Kurse im Kindercafé:
Ab 24. November: „Turnen für Babys“, donnerstags 10-11 Uhr, 8 Termine (Kosten 59 Euro)
Ab 26. November: „Fitness für Mamas“, samstags 8:45-9:30 Uhr, ebenfalls 8 Termine, gleicher Preis. Beide Kurse Anmeldung im Kindercafé oder bei Gabi Bartmann, g.bartmann@gmx.de, 0151 16571926

Sa. 26. November: „TauschRausch @fräuleinknopfauge“, 10-14 Uhr (kostenlos)

Ab 28. November: „Kinder machen Musik“, für 4-6 Jahre, montags 16:30-17:15 Uhr, 8 Termine (Kosten 59 Euro)
Ab 29. November: „Babys machen Musik“, 12 Wochen bis 12 Monate, dienstags 10-10:45 Uhr, 8 Termine, gleicher Preis. Beide Kurse Anmeldung bis 25. November bei Kerstin Beyer, Tel. 030 36751070, 0172 3083408, info@musik-spielend-entdecken.de

Sa. 3. Dezember: „Kleidermarkt @fräuleinknopfauge“, 10-14 Uhr (Eintritt frei / Standgebühr 3 Euro)
Fr. 9. Dezember: „InnerMotherCircle“, 19 – 21 Uhr (Kosten 30 Euro)
Sa. 21. Januar 2017: „Erste-Hilfe-Kurs am Kind“, 9 – 13 Uhr (Kosten einzeln 35 Euro / Paare 55 Euro – mit Kind)

Fotos oben: Susanne Torka, Foto rechts unten: Christoph Eckelt, bildmitte aus der „ecke turmstraße„, Nr. 8 –  dezember 2016/januar 2017.

Nachtrag:
Auch die Berliner Woche hat berichtet.

Ein Kommentar auf "Fräulein Knopfauge"

  1. 1
    max says:

    Es ist schön zu sehen, dass das Café sich so toll entwickelt. Weiterhin viel Erfolg, Ilona!
    Ich denke, wir schauen mal vorbei, wenn wir in Berlin sind.
    Viele Grüße aus München!

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!