So können Sie mitmachen!

Betroffenenrat Lehrter Straße startet Umfrage zum Döberitzer Grünzug

Kartendarstellung des Döberitzer Grünzugs im Digitalen Stadtmodell 2015

Ungefährer Bereich des Döberitzer Grünzugs im Digitalen Stadtmodell 2015

Als Döberitzer Grünzug werden die beiden Grün­ver­bindungen von der Lehrter~ bis zur Heidestraße und entlang der Bahngleise vom Klara-Franke-Spielplatz bis zum Hauptbahnhof bezeichnet. Mit Planung und Bau hat das Land Berlin die Grün Berlin GmbH beauftragt. Anfang Dezember hat Sebastian Thönnessen den Verlauf des Verfahrens bei der Betroffenen­rats­sitzung in der Lehrter Straße vorgestellt (Protokoll­auszug). 2017 wird geplant und ab 2018 beginnt der Bau.

Wie sollen die beiden grünen Wege gestaltet werden?

Damit Anwohner*innen sich aktiv einbringen und ihre Wünsche an diese Grün­ver­bindungen artikulieren können, hat der Betroffenenrat Lehrter Straße mit der Grün Berlin GmbH im Vorfeld eine Umfrage verabredet, deren Ergebnis den Planern vor deren Planung mitgeteilt wird. Anschließend an die Planung ist selbst­ver­ständ­lich noch eine Bürger­beteiligung durch die Grün Berlin GmbH vorgesehen, bei der die Pläne öffentlich vorgestellt werden und beurteilt werden können. Das Ziel dieser Umfrage ist es im Vorfeld eher allgemeine Wünsche heraus­zu­finden und die Meinungen zu vorhandenen Problem­lagen zu erfahren. Schließlich können solche Wege­­ver­­bin­dungen ganz unter­schiedr­lich gestaltet sein. Mit Büschen und Bäumen, mit Spiel­r­geräten und Bewegungsr­­elementen, mit Sitz­r­gelegenr­­heiten, mit Rasenr­flächen, mit möglichst glattem Untergrund zum Skaten, eher über­sichtlich oder verwinkelt usw.

Es gibt verschiedene Konfliktpunkte: einer­seits ist der Bau der grünen Wege eine Aus­gleichs­maßnahme wegen Eingriffen in Natur und Landschaft (Ver­kehrs­anlagen im Zentralen Bereich, hier: Änderungen), also müssen Anforr­de­rungen des Natur­r­schutzes beachtet werden, andererr­seits sollen attraktive Weger­verbindungen für Fußgänger und Radfahrer entstehen. Die kurze Stich­straße neben den denkmal­geschützten ehemaligen Eisen­bahner­häusern, Lehrter Straße 6-8, besteht aus holprigem Kopfstein­pflaster, das an dieser Stelle historisch auch erhaltens­wert erscheint. Deshalb sprechen Landschafts­planer und bisher auch Mitarbeiter des Bezirksamts Mitte davon, dass die fünf Klein­gärten an dieser Stich­straße, die nicht zu der eigentlichen Klein­garten­kolonie des Zellen­gefängnis­geländes gehören, aufgegeben und deren Gelände in den Grünzug einbezogen werden soll. Nicht nur die Kleingartenpächter finden das schade, denn gerade Klein­gärten könnten für Abwechslung sorgen und den Weg vielleicht mehr beleben als eine Baumreihe mit Rasenfläche, wie auf der anderen Seite der Lehrter Straße zwischen den Reihenhäusern an der Seydlitz­straße und den Fußball­plätzen.

Was wünschen sich Anwohner*innen, in der Gegend Berufstätige oder Besucher*innen von diesem Weg? Die Beantwortung der Umfrageaktion ist im Umfragezeitraum online möglich unter www.lehrter-strasse-berlin.net/umfrage-doeberitzer/ oder aber auch durch Abgabe der ausgefüllten Papierversion, die im B-Laden bereit liegt (Öffnungszeiten: mo + do 15-18 Uhr – oft auch länger). Der Fragebogen ist auch als PDF-Datei herunterzuladen und kann ausgefüllt an die Adresse: b-laden@lehrter-strasse-berlin.net zurück geschickt werden. Zeitraum der Umfrage: 16. Januar bis 19. Februar 2017. Auf der nächsten Betroffenenratssitzung am 7. Februar um 19 Uhr im B-Laden, Lehrter Straße 27-30, wird das Thema ausführlich besprochen. Im März soll der Betroffenenrat die Umfrage ausgewertet und der Grün Berlin GmbH übermittelt haben.

Nachtrag:
Die Berliner Woche hat berichtet.

Die Ergebnisse der Umfrage sind auf der Lehrter-Straßen-Webseite veröffentlicht, einmal in Kurzfassung und als ausführliche Fassung der Ergebnisse samt Dokumentation des Fragebogens und Info-Materialien als PDF-Datei (30 Seiten; 3,7MB) zum Download.

Bevor der Grünzug gebaut werden kann, steht noch die Grundwasser- und Bodensanierung auf dem Gelände der ehemaligen Bahn-Gasanstalt östlich der Lehrter Straße 6 an. Über die geplanten Maßnahmen wurde bei der Betroffenenratssitzung am 4. Juli 2017 berichtet.

Die Baumaßnahmen sind im Oktober/November 2017 nicht gestartet, weil das Umweltamt Mitte nicht einverstanden war.

Ab dem 14. März 2018 sind für ca. 3 Tage Baumrückschnitt- und -fällarbeiten auf dem Gelände angesetzt, die der Baufeldfreimachung für Ende 2018 dienen sollen, wie die Deutsche Bahn mitteilt. Zur April-Sitzung des Betroffenenrats ist das Umweltamt Mitte eingeladen.

7 Kommentare auf "Betroffenenrat Lehrter Straße startet Umfrage zum Döberitzer Grünzug"

  1. 1
    Betroffenenrat Lehrter Straße says:

    Die Ergebnisse der Umfrage sind auf der Lehrter-Straßen-Webseite veröffentlicht, einmal in Kurzfassung und als ausführliche Fassung der Ergebnisse samt Dokumentation des Fragebogens und Info-Materialien als PDF-Datei (30 Seiten; 3,7MB) zum Download.

  2. 2

    Ab dem 14. März 2018 sind für ca. 3 Tage Baumrückschnitt- und -fällarbeiten auf dem Gelände östlich der Lehrter Straße 6 und der Kleingärten angesetzt, die der Baufeldfreimachung für die Grundwasser- und Bodensanierung, die auf Ende 2018 verschoben werden musste, dienen sollen, wie die Deutsche Bahn mitteilt. Zur April-Sitzung des Betroffenenrats ist das Umweltamt Mitte eingeladen.

  3. 3
    metzner hildegard says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bitte Sie um Informationen, warum im März noch Baumfällungen durchgeführt werden können ?
    In unserer Kleingartenkolonie wurde betont, dass der 28.2. der letzte Tag ist, an dem in diesem Frühjahr Fällarbeiten durchgeführt werden können.
    Ich habe jedoch seit dem 2. März schon mehrere Fällarbeiten beobachtet.
    Wie kann das passieren ? Mit freundlichem Gruß Hildegard Metzner

  4. 4

    Soviel wir wissen, gibt es auch außerhalb der Winterzeiten die Möglichkeit mit Begründung Ausnahmegenehmigungen zu erreichen. Da muss dann nur sichergestellt werden, dass gerade keine Vögel brüten … Wir werden mal bei der Deutschen Bahn nachfragen.

  5. 5
    Nachbar says:

    Heute wird direkt hinter der Lehrter 6 gefällt, obwohl bei früheren Treffen zugesagt wurde, dass Bäume am Rand stehen bleiben können. Schade, jetzt wird alles kahl!
    Aber der Fälltrupp konnte die Ausnahmegenehmigung vorzeigen! Alle Bäume kommen weg!

  6. 6

    Erst in der April-Sitzung wird das Umweltamt Mitte berichten, welche Maßnahmen zur Bodensanierung dort durchgeführt werden. Denn das Umweltamt hat dem Maßnahmeplan der Deutschen Bahn, der im Juli 2017 vorgestellt wurde und schon letzten Herbst begonnen werden sollte:
    http://www.lehrter-strasse-berlin.net/dateien/BR-Lehrter_Protokolle/2017/BRL_Prot_2017-07-04.pdf
    , nicht zugestimmt.
    Ende Februar soll dann ein Abstimmungsgespräch des Senats, Bezirks und der Deutschen Bahn stattgefunden haben, über dessen Inhalte noch nichts bekannt ist (soll im April 2018 vorgestellt werden).
    Da konnte man sich zwar eigentlich schon denken, dass die Maßnahmen wohl umfangreicher werden müssen, aber Anwohner*innen fühlen sich verständlicherweise übergangen und nicht rechtzeitig informiert.

  7. 7

    Heute hat uns die Deutsche Bahn die Ausnahmegenehmigung für die Fällungen zugeschickt. Für die (laut Liste) 31 zum Teil mehrstämmigen Bäume, die gefällt wurden/werden, müssen 39 neu gepflanzt werden, bis zum 30. April 2021, im Wert von ca. 16.150 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Beachte bitte die Netiquette!